Couscous zum immateriellen Kulturerbe erklärt

Couscous, ein beliebtes Gericht, das für Nordafrika charakteristisch ist, wurde nach einer gemeinsamen Bewerbung der Maghreb-Länder in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen, teilt die UN-Organisation auf ihrer Website mit.

 

Couscous mit RosinenDer Geist des Couscous ist der Ausdruck des Lebens in der Gemeinschaft

Selten haben Algerien, Marokko, Mauretanien und Tunesien gemeinsam das Thema "Wissen, Know-how und Praktiken im Zusammenhang mit der Herstellung und dem Verzehr von Couscous" vorgetragen, ohne sich über die Herkunft dieses traditionellen Gerichts aus Hartweizengrieß zu streiten, das mit Gemüse, Fleisch oder Fisch gekonnt gewürzt wird.

Auszug aus der Begründung der UNESCO: Es gibt keine Hochzeit, kein Fest und kein Familientreffen ohne Couscous. Es ist also sowohl ein Gericht des Alltäglichen als auch des Außergewöhnlichen, das mit Freuden und Sorgen verbunden ist, das sowohl zu Hause als auch draußen gegessen wird, in den beispielsweise traditionellen Kultstätten oder sogar im Freien anlässlich von Opfergaben und dem Austausch von Geschenken.

 
   

In den vier Ländern "identifizieren sich Frauen und Männer, junge und alte, sesshafte und nomadische, aus ländlichen und städtischen Gebieten sowie aus der Migrationsgesellschaft" mit diesem Gericht, das das "Zusammenleben" symbolisiert, heißt es in der Präsentation.

Vom Sand der Sahelzone und der Sahara bis zu den Ufern des Atlantiks und des Mittelmeers genossen, ist sein Ursprung uralt und seine "bemerkenswerte universelle Dimension" anerkannt, so das Dossier.

Wie bereits bei der Antragstellung 2019 hervorgehoben wurde, ist dies das erste Mal, dass sich vier Maghreb-Länder zu einem gemeinsamen Antrag zusammengeschlossen haben. Die Initiative weckte Hoffnungen, dass das Gericht auch das Sprachrohr einer politischen Annäherung sein würde. Im September 2016 hatte die Ankündigung Algeriens, einen derartigen Antrag bei der UNESCO einzureichen, den Zorn des marokkanischen Nachbarn, [...] erregt.

In der Sahelzone (Mauretanien, Mali, Senegal) beheimatet, verbreitete sich Couscous schon sehr früh rund um das Mittelmeer und von dort dann auf die übrige Welt. Das Gericht wird in den bescheidensten Restaurants angeboten und von den größten Köchen "wiederentdeckt". Es erscheint in einem Bankett des "Gargantua und Pantagruel", das im 16. Jahrhundert von François Rabelais, dem berühmtesten Schriftsteller der französischen Renaissance, geschrieben wurde.


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.