Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira - Tag 21

Seite 6 von 6: Tag 21

Tag 21

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Wir überblicken die riesige Bucht von Sidi Kaouki, davor einen sandigen Weg durch den spärlichen Zedernwald. Kühe der kleinen Rasse mit schwarzem oder braunem seidigem Fell, halbwild, grasen in Freiheit im Wald oder am Strand. Ein bisschen wie die Kühe in den korsischen Bergen.

Wir erreichen die blonden Dünen, die am Ende von Cape Sim in den Ozean stürzen. Der Wind nimmt zu.

In einem eleganten Schwung begleiten die Möwen unsere Karawane zum Leuchtturm auf dem höchsten Punkt des Zedernwaldes.

Ich empfinde diesen historischen Leuchtturm mit der gleichen Faszination wie beim ersten Mal vor 30 Jahren. Von Frankreich zur Sicherung der Seewege gebaut, 1917 fertiggestellt. Dieser Borj ist zum Schutz des Leuchtfeuers befestigt, da einige Stämme damals mit diesem Projekt nicht einverstanden waren.

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Mit einer Reichweite von 21 Meilen auf See (33,7 km) ist er einer der Leuchttürme, die noch mit den Fresnel-Glaslinsen der damaligen Zeit ausgestattet sind, die um die Glühbirne herum angeordnet sind, die die Reichweite erheblich erhöhen. Die Rotation wird an seiner Basis durch eine beeindruckende Maschinerie stabilisiert, die auf einem Tank in einem Quecksilberbad ruht. Die Beleuchtungs- und Kommunikationsmittel des letzten Jahrhunderts waren eine wahre Meisterleistung.

Die Kamele nutzen diese 30 Minuten Besuchszeit, um rund um den Leuchtturm zu grasen. Brahim schlief im Schatten eines Ginsterbaums ein, Addi fand ein kleines Netzwerk und rief seine Freunde in N'kob an.

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Wir treffen einige Fischer, die in Hütten aus Ästen untergebracht sind. Ein Quad fährt am Strand an uns vorbei. Auf dem Rücken des Fahrers ist eine Kiste befestigt, die seine Angeln und einen aufgeblasenen LKW-Schlauch enthält, der als Boot zum Fischen benutzt wird. Wow, bravo für die Modernität dieser Fischer mit ihrem schwierigen Job. Andere Fischer überholen uns mit kleinen chinesischen Motorrädern mit Gangschaltung.

Wenn die Winde zu stark waren und die Fischer sich mit ihren Ruderbooten nicht in die tosenden Wogen wagen konnten, wurden diese Männer des Meeres zu Holzfällern. Sie schnitten Balken und Bretter aus den Zedernbäumen, die heute die Decken der alten Souiries-Häuser schmücken.

Der Wind hat den Horizont mit Staub verschleiert wie in der Wüste. Wir können Essaouira noch nicht sehen, Addi ist ungeduldig, anzukommen. 20 km im weichen Sand sind lang.

Später werden wir das Dorf Diabat, die Insel Mogador und schließlich Essaouira sehen.

Wir passieren den Oued Ksob, der von weit herkommt und seine Quelle im Atlas hat. Ich hatte Angst, dass wir durch die Höhe des Wassers der Mündung, die das Wadi manchmal je nach Stärke der Stürme in rauen Mengen führt, blockiert werden würden. Unsere Kamele sind es nicht gewohnt, in mehr als 30 cm Wasser zu laufen und können sich kategorisch weigern, vorwärts zu gehen. Eine sandige Fläche erlaubt uns, zu passieren! Ich bin begeistert.

Wir haben nur noch einen Kilometer, um den Eingang zum Strand von Essaouira zu erreichen. An den ersten Restaurants und Surfbrett-Verleihen müssen wir die Karawane anhalten. Der Strand ist jetzt reguliert, was normal ist.

Vor 15 Jahren kamen wir am Ende dieses sehr langen Strandes am Eingang des Hafens vor dem Restaurant "chez Jeannot" an. Auf der schattigen Terrasse ließen wir uns köstliche Teller mit gegrilltem Fisch schmecken, bevor wir uns in die Villa Maroc begaben, die uns als erstes restauriertes und in ein Hotel umgewandeltes Riad in Essaouira gelockt hatte.

Wir kamen majestätisch am Beginn des Strandes von Essaouira gegen 13:30 Uhr an.

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Zur gleichen Zeit liegen zwei Kamele mit Souiris [Bewohner von Essauira] am Strand und warteten auf potentielle Touristen für einen Spaziergang. Beim Anblick unserer Karawane stehen die beiden Kamele auf und bewegen sich mit kleinen hektischen Schritten und durch ihre Fesseln eingeschränkt nervös auf unsere Wüstenkamele zu. Sie quasseln mit ihren überlaufenden und rosa gefärbten Schlünden. Eine Situation, die für jemanden, der keine Kamele kennt, unverständlich ist. Sie zeigen ihre Absicht mit ihrer großen Korpulenz. Wer ist der Stärkste?

Sie sind nicht kastriert. Ihre Kameltreiber kommen mit einem bereits erhobenen Stock angerannt und die beiden riesigen Kamele drehen sich um.

Zwei Kamele, die miteinander kämpfen, können sich gegenseitig töten. Der Dominanztrieb der unkastrierten Kamele ist sehr stark.

Wir erreichten die Stadtmauer von Essaouira, ganz in der Nähe des Hafens am "Bab Sbah", dem Löwentor. Hier luden die aus dem Süden und dem ehemaligen Sudan kommenden Karawanen ihre Waren ab. Sie brachten goldene, kostbare Vogelfedern, um die Kopfbedeckungen der schönen Damen von London oder Paris zu schmücken. Der violette Farbstoff (rosa bis purpurrot), der aus der Muschel "weurk nouz" (auf Berberisch) gewonnen wird. Mit dieser Murex-Schnecke von der Insel Mogador und einer Vielzahl anderer Raritäten wurde Rom beliefert.

Die damaligen Schiffe wurden mit Waren beladen, um an der marokkanischen Küste entlang die Mittelmeerroute zu nehmen oder weiter nach Norden über den Atlantik zu fahren.

Am Ende dieses emotionalen Tages hatte ich viel Spaß, als ich durch die lebhaften Straßen schlenderte und es nach "chbakilla" (Ramadan-Gebäck), Pfefferminz, "fleîo" und anderen frisch gepflückten und appetitlichen Kräutern, Früchten und Gemüse roch.

Die letzte Mondsichel ist so dünn, dass sie das Ende des Ramadans und das traditionelle Einkaufen für die Kinder anlässlich des Festes ankündigt.

Meine Entdeckung der Meeresküste zu Fuß liegt mehr als 35 Jahre zurück. Ich fühle mich gezwungen, es mit Ihnen zu teilen, sozusagen als Abschluss dieses Reisetagebuchs.

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Als die Hitze zu stark war und ich zwischen zwei Wanderungen ein paar Tage in Marrakesch verbringen musste und keine Zeit hatte, in den Atlas hinaufzufahren, kam ich mit dem Bus nach Essaouira, um die Kühle zu genießen.

Ich liebe diese Fußgängerzone in Essaouira. Damals waren die Touristenläden und Cafés noch nicht so zahlreich wie heute.

Wie Sie sich vorstellen können, ist es nicht "mein Ding", nach dem Schwimmen in den Wellen länger als zehn Minuten am Strand zu liegen.

Während dieser Erlebnisse in Souira klappe ich die ausgezeichnete Michelin-Karte auf, stelle mir dann vor, dass ich in fünf Tagen zu Fuß nach Agadir kommen muss, indem ich den Strand entlang gehe.

Dafür bin ich nicht ausgerüstet. Ich kaufe ein Stück Plastikfolie, um mich nachts darin einzuwickeln, zwei Brote, ein Kilo Köstlichkeiten, eine Packung „La Vache qui rit“ [Schmelzkäse „Lachende Kuh“], ein paar Dosen Sardinen, ein Kilo Orangen. Ich füllte eine Feldflasche mit Wasser und machte mich mit meiner schweren kleinen Tasche auf den Weg. Ich erinnere mich daran, als ob es ein Jahr her wäre.

Ich war überwältigt von der Schönheit und Vielfalt dieser Küstenlinie, die ich entdeckte. Tägliche Begegnungen mit Fischern, die zu Fuß entlang der Strände unterwegs sind und stundenlang auf sehr schmalen Vorsprüngen in den Klippen sitzen und am Rande der Leere fischen. Hirten mit ihren Schafen, Sammler von Muscheln und anderen Schalentieren, Kuhherden in Halbfreiheit.

Ich werde sogar einen Luchs auf der Lauer in den Felsen in der südlichen Bucht von Tafna überraschen, dessen Gegenwind mir diese Freude von drei Minuten erlaubte bevor er mich entdeckte und verstohlen floh.

Diese 21-tägige Wanderung, die in Essaouira endet, war für mich eine Befreiung aus der Gefangenschaft des Covid.

Die Ungewissheit und die Aufzehrung unserer Ressourcen während der letzten 14 Monate, und das Dar Daïf über Wasser zu halten, war viel anstrengender als die gesamte Durchquerung der verschiedenen Wüsten Marokkos zu Fuß von Nador bis zur südlichen Grenze des Landes mit Mauretanien.

Ich kam zurück mit viel Energie aus dieser schönen Reise und den Ressourcen aus diesem "Anker", der Wüste und Berge Marokkos.

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Ich hatte etwa dreißig Etappen geplant. Die Energie und die Freundschaft mit Brahim und Addi ermöglichten es uns, in 21 Tagen, 129 Gehstunden und 571 zurückgelegten Kilometern von Ouarzazate nach Essaouira zu gelangen. Das heißt, durchschnittlich 27 km und 6 Stunden 15 Minuten pro Tag.

Geholfen haben mir die mir zur Verfügung stehenden Karten, auf denen ich diese Route nachgezeichnet habe, die die Wege dieser alten Karawanen kreuzt.

Auch trieb mich ein mehr als 15 Jahre währender Traum an, diese Reise zu Fuß auf den Pfaden der großen Reisenden zu machen. Das war der richtige Moment.

Wir wandeln zweimal in den Fußstapfen von Vicomte Charles de Foucauld. Während seiner Reise „Reconnaissance au Maroc“ [Buch: „Erkundung in Marokko“] in den Jahren 1883-1884 zu einer Zeit, als die Stämme noch nicht befriedet waren. Er verkleidete sich als jüdischer Händler, der mit Rabbi Mordechai reiste. Allen Gefahren trotzend legte er in 12 Monaten fast 3000 Kilometer zurück. Er wird den Atlas über den Tizi n'Telouet überqueren und nach Aït Ben Haddou, in das untere Tal des Drâa, gelangen. Er wird durch den Souss und dann entlang der Küste des Atlantiks laufen, um Mogador [Essaouira] und das französische Konsulat zu erreichen. Versteckt unter seinem Burnus auf den Terrassen der Häuser der Mellah, notierte er seine Beobachtungen und zeichnete Karten. Was für ein Abenteuer mit erheblichen Risiken, die er auf seiner Reise eingeht.

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Siehe Mediagalerie zu diesem Artikel


Auf bald auf den Pfaden des Atlas!

Jean-Pierre

Weblinks

Anmerkung

  • Die Ortsnamen wurden der bei uns bekannten Schreibweise angepasst!
  • aus dem französischen frei übertragen von marokko-erfahren

von marokko-erfahren nach Jean-Pierre Datcharry

 

 

Seite

Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben