Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira - Tag 6 bis 10

Seite 3 von 6: Tag 6 bis 10

Tag 6

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Wir werden durch die Gesänge des Dorfimams geweckt, das Sternenbild des große Bären ist noch am Horizont zu sehen.

Kleine frische Brise sind noch mit dem morgentlichen Tau beladen. Der Weg folgt der Höhenlinie bis zum Grund der Täler und macht kilometerlange Umwege notwendig, um eine Schlucht zu passieren.

Die Vegetation ändert sich  andauernd. wieder. Duftender Lavendel schmückt unsere Passage.

Die Zwergpalme "Doum" bedeckt einen ganzen Abschnitt eines Berges. Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal so viele von ihnen gesehen zu haben. Aus ihrem spitz zulaufenden Blatt werden die großen Strohhüte hergestellt.

Der Tag wird eintönig, wir kreuzen viele Einschnitte, um dieses tiefe Tal zu verlassen. Wir landen vor dem Zerkten-Tal und sehen die Straße, die der Tichka verbindet. Wir erreichen das Dorf Aghbalou n'Oghgue, einen Ort, an dem früher Karawanen Halt machten. Wir schlagen unser Biwak in dem herrlichen, von Pinien beschatteten Hof der völlig verfallenen Glaoui-Kasbah auf.

"Aghbalou" bedeutet "große Quelle", die in der Tat einen schönen, terrassenförmig angelegten Olivenhain an einem Steilhang und Gärten bewässert.

6 Stunden 45 Minuten Gehzeit, 28 - 30 km.

Wir Drei haben alle schwere Füße und sind müde. Sobald wir uns hinlegen, ist das Nickerchen vor lauter Stechfliegen allerdings unmöglich. Wir bedecken uns mit unseren Djellabas, aber diese Fliegen finden immer einen Weg, um uns zu quälen. Morgen werden wir nach dem Naturprodukt "Ouijane" suchen, das in einigen Orten des Atlas und im Saghro aus dem Harz der Thuja oder des Wacholders hergestellt wird. Dieses sehr wohlriechende und antiseptische Mittel hält Insekten fern. Es wird auch zur Verzierung traditioneller Töpferwaren und zur Parfümierung von Wasserkrügen verwendet. Vielleicht hat das auch den Effekt, das Wasser zu desinfizieren.

Um 19 Uhr bringen uns die freundlichen Bewohner eines Dorfes, das auf dem Gipfel des Ghdat-Tals thront, mehrere Tabletts beladen mit gefüllten Pfannkuchen, einem sehr fruchtigen Olivenöl, Kuchen mit Orangengeschmack, Apfelsaft, Suppen und Datteln. Unser Menü an diesem Abend. Eine Freundlichkeit der Bewohner dieses Dorfes, das auf dem Gipfel des Ghdat-Tals thront.

Fest der Farben, des Vogelgesanges und der Schmetterlinge

Tag 7

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Die großzügigen Regenfälle in diesem Winter an den Nordhängen des Atlas und die harte Arbeit der Bauern, die Gerste und Hartweizen ausgesät haben, bieten uns ein wahrhaft leuchtendes Bild des Grüns. Es wird bald eine gute Ernte erwartet.

Wir durchqueren die Hügel der nördlichen Atlas-Ausläufer bis zum Rand der Haouz-Ebene.

Das Kamel Hamiche humpelt, es hat Schmerzen im Vorderbein. Wir haben seinen Korb entladen, damit es leichter läuft und sich schneller erholt.

Der Weizen ist reif und die ersten mutigen Erntehelfer mit ihren dünnen Sicheln, gebückt, stellen Garben her.

Der Weg führt die Hügel hinauf und wir biwakieren am Eingang des Dorfes Touama.

6 Stunden 20 Minuten Spaziergang und 28 km, Schluss für heute.

Wir können einige Kleidungsstücke in einem Eimer waschen, dann riecht es heute Abend beim Essen etwas weniger nach "wildem Tier"!

Tag 8

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Dieser Morgen Fest des Vogelgesanges, der Schmetterlinge, der Farben. Grün, goldenener Weizen und Blumen. Das reichlich vorhandene kalte und milchige Wasser im Oued Zat stammt aus dem geschmolzenen Schnee der Atlasgipfel. Die "seguias" (Bewässerungskanäle) schlängeln sich zwischen den Gärten und Olivenhainen. Cognacbäume, Weinreben, Aprikosen- und Mandelbäume, Eisenkraut. Ein Garten Eden am Fuße des Atlasgebirges. Freude an der lebendigen Landschaft. Biwak in einem Olivenhain in der Nähe des Dorfes Tidili Mesfioua.

Nickerchen unter den Olivenbäumen auf einem Teppich aus grünem Gras. Ich werde zwei Stunden schlafen!

Am späten Nachmittag "Ouijane" Körperpflege für die Kamele. Sie schätzen dieses Anti-Fliegen-Shampoo. Auch wir nutzen seine Vorteile.

Der großzügige Nachbar bringt uns einen großen Teller Weizensuppe mit Olivenöl, selten so fruchtig, schmelzende Lamm-Tagine auf einem Bett von Kichererbsen mit Zitronenconfit, hausgemachte Chpakia mit Honig.

Vielen Dank Si Abdelaziz und Madame.

Tag 9

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Die Natur bedeckt mit Millionen von Tröpfchen feinen Regens, die Vögel singen das Leben. Die Vegetation schickt uns ihre Essenzen des Nachregens. Gerüche von Moos und Pilzen werden freigesetzt. Frische Süße.

Wir wandern auf den Ausläufern zwischen 1200 und 800m, auf einer Art hügeligem Plateau am Fuße der Atlashänge in den Ebenen.

Die große Entdeckung heute ist die alte Zitadelle von Tasghimout, die ich auf der Karte entdeckt und im Internet recherchiert habe. Diese alte Zitadelle ist eine einzigartige und wenig bekannte historische Stätte. Ich wanderte anderthalb Stunden lang durch seine Ruinen, Stücke von imposanten Wällen, Wachräumen unter Gewölbe und Beobachtungsplätze.

Ein riesiges Plateau auf einer Höhe von 1200 Metern. Ca. 2 x 1 km, leicht abfallend, umgeben von steilen Hängen, die stellenweise in Klippen enden, mit einer Mauer - ein Wall aus Lehm und Steinen von einem Meter Dicke.

Dieser Ort soll seit der Jungsteinzeit genutzt worden sein. Dann hätten die Almoraviden zu Beginn des XII. Jahrhunderts unter der Herrschaft von Sultan Ali Ben Youssef diese Zitadelle auf dem natürlichen Felsplateau errichtet.

Damit hätte er einer langen Belagerung vor der Offensive der Almohaden widerstehen können, denn das Plateau ist kultivierbar und es gibt eine Quelle.

Diese historische Stätte von großer Bedeutung muss restauriert werden um die Überreste der Befestigungsanlagen mit Gewölben und Mauerresten vor dem Einsturz zu bewahren. Ein großartiges Werk der Archäologie.

Eine Bereicherung mit einem Museum, das die Geschichte dieser Zitadelle detailliert erzählt, würde angesichts der Nähe zu Marrakesch eine echte Erwerbsmöglichkeit für die umliegenden Dörfer schaffen.

Der Tourismus muss sich neu erfinden. Es geht darum, neue Wege des kulturellen, wissenschaftlichen, historischen, archäologischen und sportlichen Interesses zu erschließen, mit längeren, erfüllten Aufenthalten.

Wir sind heute Nachmittag am Rande des Ourika-Wadis und seines bei Marrakchis [Bewohner von Marrakesch] sehr bekannten Tals angekommen. Gärten und ein riesiger Olivenhain.

Es ist nicht einfach, einen Platz zum Biwakieren mit den Kamelen zu finden. Die Menschen hier sehen uns als Nomaden, und Nomaden sind nicht willkommen. Wenn sie reisen, kommen normalerweise zuerst einige Kamele und einige Tage später entweder riesige Kamel-, Schaf- und Ziegenherden. Man kann die Angst um all diese schönen, gepflegten Gärten verstehen.

6 Stunden und 30 Minuten Gehzeit für die Karawane, ca. 27 km. Das Tempo war heute langsamer, das Gelände unwegsam, die Kamele etwas müde, und wir waren genauso froh, die Etappe zu erreichen.

Der Donner grollt über dem Atlas, der Himmel ist ganz schwarz.

Die Grillen haben ihren Auftritt.

Tag 10

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Wir durchqueren die westlichen Gärten des Ourika-Tals auf einer Piste zum Wadi Issyl beim Dorf Sidi Bouzguia.

Dies ist die kürzeste Etappe, seit wir Ouarzazate verlassen haben, wir kommen um 9:30 Uhr an. 15 km.

Wir werden von Ahmed und Karine in ihrem Olivengarten empfangen. Ein Platz ist für die Kamele reserviert, wo es reichlich Gras gibt.

Große Erholung für alle. Wäsche, Dusche, Mittagsschlaf auch für die Kamele!

Deren Sohn Ilyan durchquerte vor 2 Jahren mit dem Team von „Désert et Montagne“, mit Ali und fünf Kamelen Marokko von Tagounit zum Oued Chbika.

Er war zuvor zu Fuß von Tanger nach Tagounit gewandert. Die großartige Idee und ein Traum vom Teenager, realisiert mit Entschlossenheit, Geduld und Willen. Ein schönes Beispiel.

Am Nachmittag bekommen wir Besuch von meiner Tochter Salma, meinem Schwiegersohn Hamza und ihrem Sohn Layth, die in Marrakesch leben.

Layth sieht zum ersten Mal Kamele und freut sich, seinen Großvater wiederzusehen, und ich einen meiner Enkel.

Am späten Nachmittag Behandlung des humpelnden Kamels Hamiche. Die Nomaden behandeln ihre Kamele, indem sie frisches Fett mit einem erhitzten Metall auftragen. Bravo, Addi für die Technik. Hoffen wir, dass die Methode innerhalb von 24 Stunden hilft. Es wird morgen noch unbelastet laufen.

Ein beschaulicher Tag in der Mitte unseres Ganges zum Ozean auf den alten Karawanenstraßen.

Tag 11 bis 15
Seite

Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben