Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira - Tag 16 bis 20

Seite 5 von 6: Tag 16 bis 20

Seit der Morgendämmerung hören wir das Traben von Eseln

Tag 16

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Seit der Morgendämmerung hören wir das Traben von Eseln, deren Hufe auf den Steinen aufschlagen und die Stimmen von Männern und Frauen. Sie sind auf dem Weg zu den riesigen Parzellen, die die Hügel bedecken, die wir überqueren.

Diese Erntehelfer ziehen die Gerste von Hand und graben die Wurzel aus. Der Stiel ist kurz, 30-45 cm, weit auseinanderliegend, große Steine liegen überall auf den Feldern. Wenn sie diese Steine entfernten, würde die Erde von diesen windigen Hügeln weggeweht. Die Vegetation ist schlecht. Was für ein Mut. Notwendigkeit schafft Energie. Die Menschen, denen wir begegnen, sind fröhlich.

Sehr schön, diese Weiler und Dörfer aus der Nähe zu sehen, überall Menschen auf den Feldern. Die Kühe stehen auf den Feldern neben den Erntehelfern und ihren kleinen Kindern, die spielen.

Die Frauen fragen uns, woher wir kommen. Ouarzazate, diese Region kennen sie nicht. Einige junge Hirten gingen nach Ouarzazate, nach Zagora, um zur arbeiten.

Wir kommen an einer prächtigen neuen Schule vorbei, die mit Sonnenkollektoren ausgestattet ist. Was für eine Freude, dieses Gebäude im Dienste der Bildung inmitten dieser trockenen und abgelegenen Hügel zu sehen.

Wir befinden uns im Hinterland von El Mokhtar, vor einigen Jahren noch bekannt durch seine Peugeot 404 Taxis. Wir sehen diese alten Taxis aus einer anderen Ära, recycelt und gasbetrieben, und Renault 12, die sich über die Wege schlängeln, die diese isolierten Farmen und Dörfer miteinander verbinden.

Auf dem Souk Sbit Korimate kaufen wir Gerste für unsere Kamele.

Das Klima ändert sich. Die ozeanischen Nebel und die Feuchtigkeit reichen für die Entwicklung von Olivenbäumen wieder aus.

6 Stunden 20 Minuten geht die Karawane

Am Ort Ouled Mahamagh schlagen wir unser Zelt auf. Der Platz ist groß genug, damit unsere Kamele nicht die Olivenbäume und das Getreide abgrasen. Brahim und Addi wechseln sich ab, um sie zu bewachen.

Tag 17

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Wir finden einen ausgezeichneten Weg auf einer landwirtschaftlichen Hochebene mit riesigen Grundstücken, der Boden ist sehr fruchtbar. Gerste, Weizen und Olivenbäume wachsen fröhlich vor sich hin.

Wir treffen ein paar Männer auf ihren Eseln, die zum Souk gehen, alle tragen eine Djellaba. Die ersten Männer, die wir in der landwirtschaftlichen Welt sehen, die dieses Kleidungsstück tragen. Was für ein Kontrast an dem Ort, an dem wir uns befinden.

Auf dem Weg zur Karawane mache ich einen Umweg. Ich bin fasziniert von einem riesigen Tumulus (Haufen von großen Steinen auf einem Durchmesser von 10-20 Metern und zwei Meter Höhe) Ich habe noch nie einen Tumulus in dieser Region gesehen. Aus der Nähe kann ich bestätigen, dass es ein riesiger Tumulus ist. Diese Grabhügel, die mehr als 3000 Jahre alt sind, hatten mehrere Funktionen. Begräbnisstätten, aber auch Verstecke auf den großen, sehr alten Sahararouten, die den gesamten östlichen Teil Marokkos durchzogen, die das Gebiet von Drâa, das Wadi Chbika, Smara, Sakia El Hamra verbinden.

Man findet sie auf Pässen und leicht erhöhten Stellen, so dass sie schon von weitem zu sehen sind und den Durchgang ankündigen, der auch nachts zu sehen ist, wenn der Himmel mit Sternen oder vom Mond hell ist.

Ich notiere vier Ausgrabungsstellen an diesem Grabhügel, von denen eine sehr tief ist. Was verbarg dieser Tumulus?

Der Abstieg vom Plateau ist steil. Wir durchqueren das erste Gebiet des Arganwaldes. Dieser Baum ist endemisch in Marokko, "Argania spinoza".

 

 

Der Arganbaum "Argania spinoza"

Endemischer Baum, der früher den Atlantikrand bis in die Berge bedeckte. Sein heutiges Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Essaouira bis Tiznit und geht landeinwärts bis Taliouine. Dieser Baum bringt eine Frucht in Form einer großen, leuchtend gelben Olive hervor, deren Geruch bei Reife mich an die Mirabelle meiner Kindheit erinnert.

Ihr bitteres Fruchtfleisch wird von Menschen nicht gegessen. Tiere fressen es. Aus der Mandel wird Öl gewonnen. Feines wird traditionell in einer irdenen Pfanne geröstet. Dann gepresst, geknetet und zerkleinert mit einem kleinen handbetriebenen Drehmahlstein. Dieses Öl ist exquisit, mit einem nussigen Geschmack. Ich schätze es besonders und es findet sich bei uns zu Hause auf dem Frühstückstisch, im Wechsel mit Olivenöl. Vor dreißig Jahren haben wir es für 30 Dirham pro Liter gekauft. Heute erreicht sein Preis 400 Dirham pro Liter. In den Dörfern wurden Kooperativen gegründet und der Prozess wurde modernisiert.

Die Nachfrage im Ausland nach diesem außergewöhnlichen Öl hat Arbeit für die Frauen dieser Region geschaffen. Eine schöne Anpassung an die Moderne.

Für den kosmetischen Bedarf wird ein Schritt, das Rösten, im Herstellungsprozess übersprungen.

Traditionell verwenden die Frauen der Haha-Region, aber auch in Marokko, dieses Öl für ihre Haare und Haut, wie reines Olivenöl, das viele Eigenschaften hat.

Das Öl ist so lecker, wenn Sie Ihr Brot darin eintauchen. In der Region wird der Couscous-Grieß mit ein wenig von diesem duftenden Öl vermischt und der Couscous hat einen einzigartigen Geschmack.

Hervorragend auf einem Salat oder in einer Suppe, geben Sie einen kleinen Löffel in Ihre Schüssel, bevor Sie sie essen.

Die Wälder der Arganeraie in Marokko dienten einst der Herstellung von Holzkohle und der Konstruktion für die Flachdächer der Häuser. Jetzt ist es verboten.

Ende der 1990er Jahre wurde die Arganeraie von der UNESCO zum ersten Biosphärenreservat Marokkos erklärt und umfasst eine Fläche von rund 2,5 Millionen Hektar. Ziel ist es, das wirtschaftliche und ökologische System des Arganbaums zu verwalten und zu erhalten und gleichzeitig die Wirtschaft der Region zu entwickeln.

 

Wir kommen in einem Tal an, in dem das Wadi leicht fließt, angesichts der üppigen Vegetation wahrscheinlich das ganze Jahr über. Entlang dieses Tals die Oase, Assif Ait Bayout, kleine Dörfer. Häuser - Bauernhöfe mit dem Charakter des Souss, Mauern aus kleinen Steinen, deren Haupttür als Schutz vor der Hitze geweißt ist. Oft ein quadratischer Raum mit sehr niedrigen Fenstern in 20 cm Höhe über dem Boden. In der Vergangenheit lebten die Menschen auf dem Boden. Das Wohnzimmer, in dem ein paar Kissen auf einer Weidenmatte platziert sind, um den Rücken zu polstern. Diese sehr niedrigen Fenster waren der ideale kleine Durchzug, besser und angenehmer als eine Klimaanlage, um ein Nickerchen zu machen, wenn man von den Feldern zurückkam und um an sehr heißen Tagen das Essen zu teilen. Der Raum kann in ein Schlafzimmer umgewandelt werden, indem eine oder zwei Decken als Matratzen ausgebreitet werden.

Wir entdecken einen echten Garten Eden, in dem riesige Argan- und Olivenbäume, Mandelbäume, Feigenbäume und Johannisbrotbäume wachsen, Granatapfelbäume, Reben, die sehr hoch an den Bäumen klettern. Wir kommen an einigen Leuten vorbei, die ernten. Kinder mit einer Schleuder aus schmalen Streifen von Zwergpalmen jagen Tauben.

Die Gärten unter diesen riesigen Bäumen sind schlecht gepflegt. Ein großer Teil der Jugendlichen zog es vor, in Agadir oder Essaouira zu arbeiten, um ein besseres Gehalt zu erhalten. Die Älteren, die im Dorf geblieben sind, und die Frauen kümmern sich zuerst um die Bäume.

Nach einer Stunde in diesem glücklichen Tal wird der Weg für unsere Kamele schwierig zu passieren. Sie sind zu hoch mit den Lasten, die jungen Äste und das Laub der Bäume drängen. Jetzt hindern uns die Äste und Stämme völlig am Passieren. Wir versuchen, um die Bäume herumzugehen. Das Gelände ist steil, die Trockensteinmauern sind instabil. Vergeblich, wir beschließen, diese herrlichen Gärten zu verlassen und gehen zu einer Farm auf der Spitze eines Hügels, fragen nach Wasser.

Durch das Bellen eines Hundes kommt ein älterer Mann aus der offenen Tür, der mühsam mit einem Stock geht. Ein zweiter Mann, etwas jünger, kommt von einem anderen Hof nebenan, mit einem langen grauen Bart.

Wir unterhalten uns fünf Minuten lang, der ältere Mann erklärt sich bereit, uns Wasser zu geben. Brahim geht, um fünf kleine leere 5-Liter-Kanister zu holen. Dann fängt der Shibani wieder an zu reden und erklärt, dass wir weiter unten ein Dorf finden würden, in dem die Qualität des Wassers besser ist als bei ihm zu Hause.

Wir verstehen, dass er uns kein Wasser geben will, so dass wir weiter gehen müssen. Der Mann wird diese fünf kleinen Wasserkanister nicht mit in den Himmel nehmen. Brahim ist wütend. Absolut "achouma" (unanständig), müden Reisenden Wasser zu verweigern.

Wir gehen mindestens fünf Kilometer. Als wir einen kleinen Weiler durchqueren, fragt Addi einige Kinder, ob sie uns etwas Wasser bringen können. Zehn Minuten später bringen uns die Jungs das kostbare Wasser.

Das Wasser kommt aus einer "tanoute fi", einer im Hof des Hauses gegrabenen unterirdischen Zisterne, die sich bei Regen mit Wasser vom Dach füllt. In den unteren Feldern gibt es "tanoute fi", die als Reservoir dienen, um Kühen und anderen Nutztieren Wasser zu geben.

"Tanoute fi" bedeutet wörtlich "kleine gefüllte Quelle". Diese geniale Art, Regenwasser zu sammeln, ist eine Besonderheit in dieser Region der Vororte von Essaouira - Agadir. Etwa 40 km.

Tag 18

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Ein idyllischer Morgen, wir wandern durch Lavendel und wilden Fenchel. Bald werden sie von dornigen Pflanzen abgelöst, deren verblühte Blüten und nadelartige Samen an unseren Socken kleben.

Die Vögel ernähren sich von dem reifen Getreide. Als die Karawane vorbeizieht, springen die Esel der Erntearbeiter an das Ende ihrer Anbindehaltung und brüllen beim Anblick unserer Kamele wie Monster vor Angst.

Die Erntehelfer arbeiten immer noch von Hand, seit gestern sehen wir auch Sicheln.

Wir kommen durch das Dorf Zaouia Moulay Lahcen. Die Bewohner der verstreuten Höfe versammeln sich um einen Brunnen, an dem sie mit Eseln Wasser holen. In ihren "Chouaris" (Doppelkörben) stecken zwei oder vier Kanister mit zwanzig Litern Wasser.

Kinder kommen freudig aus der Schule und rennen mit "Sahraouis, Sahraouis" [Sahara-Bewohner] -Rufen heran und versammeln sich um die bepackten Kamele.

Es ist bereits Mittag und wir spüren die Hitze in diesem Becken. Auf der staubigen Piste erklimmen wir einen kleinen Pass. Auf jedem Hügel hoffen wir, das Meer zu sehen. Noch nicht. Das gleiche Phänomen, wie wenn wir einen Berg besteigen, der Gipfel sehnt sich nach uns. Die kühlere Luft ist ein gutes Zeichen.

Am Fuße dieser Hügel, die mit Arganbäumen eines Kollektivwaldes bewachsen sind, kreuzen wir ein Tal mit einem Rinnsal. Oleander und Binsen verschönern die Landschaft.

Unter einem großen Arganbaum beschließen wir zu biwakieren, mit Schatten und einer Brise für den Mittagsschlaf.

6 Stunden 20 Minuten Wanderung. Bei etwa 26 Kilometern war unser Tempo heute geringer.

Wunderschönes Spätnachmittagslicht am Biwak, bei dem der Oleander und das Schilfrohr im Wind tanzen.

Eine Sinfonie von Kröten und Fröschen beginnt 20 Minuten nach Sonnenuntergang.

Ich schlafe mit dem Großen Wagen kopfüber direkt über mir ein, schließe schnell die Augen und hülle mich in meinen Schlafsack.

Tag 19

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Neue Hügel mit Arganbäumen, als wir zum Souk L'arba n' Aguerd hinuntergehen, wo die Karawane einen kurzen Halt für einige Einkäufe macht. Ich habe noch nie einen Souk mit drei Parkplätzen für Esel gesehen.

Ein großer und sehr beliebter Souk, zu dem die Bewohner dieser abgelegenen Gegend jede Woche aus allen Richtungen kommen, um einzukaufen.

Wir gehen mit den Bauern auf ihren beladenen Eseln. Einer von ihnen, schon ziemlich alt, erzählt Addi, dass er, als er jünger war, zu Fuß loszog, um in zwanzig Tagen nach Casablanca zu gehen und dort zu arbeiten. Er ging auch mehrmals zu Fuß nach Marrakesch und zurück, und einmal nach Ouarzazate, um Arbeit zu suchen.

Wir befinden uns auf diesen Wegen, die einst von Reisenden, Händlern und jungen Leuten benutzt wurden, die aufbrachen, um eine bessere Zukunft zu erreichen oder einfach nur eine kleine Pilgerfahrt zu einer Zaouia zu unternehmen.

Die große Pilgerfahrt von Marokko nach Mekka dauerte ein Jahr lang zu Fuß mit Karawanen.

Ich kannte ein paar Leute, die diese große Reise gemacht haben. Einer von ihnen ging mit seiner Frau ein zweites Mal. Was für ein Engagement, was für eine Reise.

Die Vegetation verändert sich, der Boden wird sandig mit einem wilden Wald aus Thuja. Dieser Baum ist das Symbol der Handwerker von Essaouira, die daraus eine bemerkenswerte Intarsienarbeit herstellen.

Ich sehe drei "takbourghrt"-Erdhörnchen. Die ersten seit Beginn der Wanderung. Diese Berberhörnchen haben einen gestreiften Schwanz wie junge Wildschweine. Sehr verspielt, sie jagen sich oft gegenseitig. Schön zu beobachten mit dem Fernglas, auf den Hinterbeinen sitzend, die Vorderbeine als Hände benutzend. Ein bisschen wie Murmeltiere. Sie halten auch einen Winterschlaf.

Erscheinung am Horizont ganz in der Nähe des Ozeans, wo wir die Stadt Sidi Kaouki erkennen. Eine große Freude.

Addi fragt einen Mann am Wegesrand nach einem Platz, an dem wir für die Nacht anhalten könnten. Der Mann öffnet sofort das Holztor seines Grundstücks, als ob wir ihn schon unser ganzes Leben lang kennen würden.

Si Mohamed lässt uns in sein neues, noch im Bau befindliches Haus und wir können uns sogar für den Abend windgeschützt einnisten. Was für ein Geschenk und was für eine großzügige Gastfreundschaft für die müden Reisenden, die wir sind nach 32 km und 7 Stunden 30 Minuten des Gehens.

Tag 20

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

An diesem Morgen war der Abstieg in Richtung Sidi Kaouki schnell, unterstützt von der Brise, deren Bewegung im Ginster angenehm ist, wie der Wind in den Tamarisken der Wüste.

Wir gehen entlang einer Hecke aus "Tikida", dem Johannisbrotbaum. Dieser Baum mit dunklem Laub wächst am Fuß der Nordhänge des Atlas, wir fanden ihn im unteren Tal des Tizi n'Telouet und in den verschiedenen Tälern bis zum Meer. Ich war erfreut, junge Plantagen von Tikidas in Obstgärten zu finden. Aus den Früchten wird ein bohnenförmiger Samen gewonnen. Zu einem Pulver zerkleinert, wird es seit jeher in der Medizin und in Lebensmitteln verwendet. Ausgezeichnete natürliche Medizin für Probleme der Verdauung einschließlich Durchfall oder Verstopfung bei Kindern. Kostet nicht viel und ist sehr effektiv, wie mir oft von pensionierten reisenden Ärzten gesagt wurde, die es während ihrer gesamten Karriere verschrieben haben.

In der Küche wird es in Pulverform und im Gebäck verwendet, schmeckt ganz ähnlich wie Schokolade.

Freude, den Ozean mit dem schönen Morgenlicht zu finden, der Seenebel lichtete sich.

Wir sehen endlich Sidi Kaouki!

Marabout mit Blick auf den Ozean, die Füße bei Flut im Wasser. Ein magischer Ort. Dieser Marabout wird traditionell von Familien besucht, die im Sommer mit Eseln aus dem Landesinneren kommen, um für mehrere Tage zu pilgern. Im "chouari" (Korb) des Esels befindet sich ein Hahn oder eine Ziege als Opfergabe, die von den Pilgern gegessen wird. Normalerweise wird dem Wächter des Grabes ein Viertel angeboten.

Bei der Suche im Internet nach dem Ursprung dieses Heiligen fand ich eine erstaunliche Geschichte, nach der Sidi Kaouki griechischen Ursprungs sein könnte. Es wird mit dem Durchzug von griechischen Händlern in Essaouira in der Antike bestätigt.

Die Anwesenheit der Griechen zeigt sich in der lokalen Ortsnamenkunde: takouyt n'sidi bouzib, Ifri n'sidi bouzid (Posidon, Gott des Meeres, Gott des Weines). Die traditionelle Bekleidungsart der Frauen mit übereinander liegenden Kleidern wie bei diesen griechischen Statuen. Die Amazigh-Sänger in ganz Marokko kleiden sich immer noch nach der griechischen Mode.

Wir gehen bei Ebbe am Strand entlang und sehen ein vom Fischen zurückkehrendes Boot, das von einem Schwarm gieriger Möwen angekündigt wird.

Wir schlagen das Biwak neben dem kleinen Haus von Larbi und Fatima auf, mit denen wir seit mehr als 30 Jahren befreundet sind. Treuer Wächter des Leuchtturms von Cape Sim, der seine Nächte damit verbringt, zu überprüfen, ob der Leuchtturm funktioniert und seine Signale an die Fischer und den Seeverkehr sendet.

Die Etappe wird die kürzeste der Wanderung sein, gerade richtig, um sie zu genießen. Erholung nach langen Etappen und dem letzten Tag, der uns morgen erwartet. 2 Stunden und 20 Minuten Gehzeit, 8 km zurückgelegt.

Mein Freund Belaid Belhaoui, ein großartiger Maler, dessen Werke eine Ecke der Wände von Dar Daïf schmücken, kam uns besuchen und wir verbrachten eine gute Zeit miteinander. Bélaid malt das traditionelle Leben in den Souks, deren braune Sepiatöne seine Werke harmonisch ergänzen. Wir kennen uns auch schon seit gut zwanzig Jahren.

Ich besuche den sehr alten Marabout Sidi Haghraz, der heute von dem Windpark überragt wird, der Essaouira und seine Region autonom macht. Was für eine Modernität, Marokko hat sich zu einem Pionier der sauberen Energie in Afrika entwickelt. Gut gemacht.

Wir teilen den Ftor mit der Familie und genießen eine Tajine mit Meeraal.

 

Seite

Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben