Skip to main content

Die Geschichte der arabisch-muslimischen Welt wurde ihrer tiefen Substanz beraubt

Die Idee macht in vielen Kreisen im Westen die Runde! Abgesehen von den konfessionellen Konflikten, die die Zeiten überdauern und immer schärfer und gefährlicher werden, gibt es zwischen dem Westen und den Arabern ein grundlegendes Problem: das Problem der Ablehnung bzw. der Weigerung… Der Westen muss endlich akzeptieren, dass die Jahrhunderte der arabischen Herrschaft des Westens weit hinter uns liegen. 

Eine beschämende Zeit für den Westen, der sich weigert anzuerkennen, dass über 600 Jahre lang die arabische Kultur eine herausragende Rolle spielte. In dieser Zeit glänzten arabische Gelehrte, darunter Philosophen, Ärzte, Mathematiker, Chemiker, Physiker, Chirurgen, Erfinder, Wissenschaftler, Geografen, Kartografen, Entdecker und renommierte Dichter, und das arabische-islamische Reich blühte auf, während der Rest der Welt, mit Ausnahmen wie Indien, China und Japan, in Unwissenheit, inneren Konflikten und barbarischen Zuständen verharrte. Heutzutage wird die Vorherrschaft der westlichen Kultur über den Rest der Welt oft diskutiert, aber dabei wird übersehen, wie bedeutend und leuchtend die arabische Kultur einst war.

Doch wie Ibn Khaldoun sagte: "Die Wahrheit gleicht dem Wasser, das die Form des Gefäßes annimmt, in dem es enthalten ist. Wie sehr man auch versucht, sie zu verbergen, zu verzerren und zu verdunkeln, sie trägt eine Konstante in sich: Sie überwindet Zeit und Völker. Sie überlebt selbst dann, wenn man sie unter jahrhundertelangen Lügen und Vertuschungen vergräbt. Derselbe Ibn Khaldoun sagt uns in "Völker und Nationen der Welt". Die moderne Geschichte und Anthropologie haben gezeigt, dass diese Annahmen, bedauerlicherweise, auf falschen Grundlagen beruhen. Unterschiede und Grenzen bilden das Fundament verschiedener Kulturen, die sich vor allem in Sprachen manifestieren - in jenen spezifischen Sprachen, die die kulturellen Ausdrucksformen wie Kunst, Literatur und Wissenschaft klassifizieren. Es ist nicht selbstverständlich, die Geschichte anderer durch ihre eigenen Augen zu lesen, zu verstehen und anzuerkennen.

Es war schon immer die große Herausforderung des Westens, wenn es darum ging, die arabische Kultur zu verstehen. In diesem Ansatz übernahm der Westen, einschließlich seiner bedeutendsten Denker, zwei Perspektiven: die erste, vereinfachend und grundlegend, aus einer distanzierten, illusorischen Selbstüberlegenheit heraus. Die zweite besteht in der Stigmatisierung, die auf einer fehlerhaften Interpretation der arabischen Geschichte und einer oberflächlichen Auslegung des Korans beruht; Ein Koran, der zum Auslöser für anti-islamische und anti-arabische Diskurse wurde. 

Die Unkenntnis der tiefgehenden Grundlagen der komplexen und vielfältigen arabischen Geschichte führte zu Fehlurteilen, unzureichenden Herangehensweisen und oberflächlichen Verallgemeinerungen. Über Jahrhunderte hinweg, von der Renaissance bis ins 21. Jahrhundert, begünstigte dies eine aggressive Ablehnung dessen, was die arabische Welt an Schönheit, Stärke und menschlichem Beitrag zu bieten hat. Es entstand eine universelle Lesart der Beziehungen zwischen den Kulturen und ihren Erscheinungsformen.

Die Geschichte der arabisch-muslimischen Welt wurde ihrer tiefen Substanz beraubt, um sie als Feind des Westens zu brandmarken, der um jeden Preis beherrscht und unterworfen werden musste. Dies geschah während des Zusammenbruchs kleiner, geschwächter und zersplitterter Staaten in einem Arabien, das am Ende seines Zyklus stand. Es verfiel in trügerische Selbstgefälligkeit, gab dem Prunk nach, feierte üppig, schlummerte vor sich hin und wartete darauf, von den aufstrebenden Kolonialmächten abgelöst zu werden.

Das, was einst die große arabische Zivilisation ausmachte, wich schnell zerbrechlichen, korrupten und schwachen Fürstentümern, Emiraten und Stadtstaaten. Sie befanden sich im Angesicht einer neuen Weltordnung, die sich nach der industriellen Revolution im Westen herausbildete, auf verlorenem Posten. Diese neue Ordnung ebnete den Weg für die Eroberung der Welt durch aufstrebende Mächte, die von Profit, Handelsinteressen und dem Drang nach politischer und militärischer Vorherrschaft über eine in Trägheit versunkene Welt angezogen wurden. [...]

Wenn die Seelen durch Unterdrückung ermatten und sogar die Grundlage der Hoffnung verloren geht, erlischt der nationale Geist unter der Herrschaft des Fremden. Die Zivilisation beginnt zu schwinden, die produktiven Aktivitäten zum Lebensunterhalt kommen zum Stillstand. Ein Volk, gebrochen durch Unterdrückung, verliert die Kraft zur Verteidigung und wird zum Spielball jedes Eroberers, zur Beute jedes Ambitionierten. 

Die "Unterdrückung" hat verschiedene Aspekte und Formen angenommen. Es herrscht eine Abneigung gegen alles, was aus dieser arabischen Welt stammt, die nach wie vor als Bedrohung für den Westen betrachtet wird. Diese soll um jeden Preis in Unwissenheit gehalten und von westlicher Kontrolle unterworfen werden, um niemals die Möglichkeit zu haben, sich zu erheben oder als erneuertes oder gar dominantes Arabien zu behaupten. Neue Vorwürfe müssen herhalten: Obskurantismus, Islamismus, Radikalismus, Terrorismus - alles dient dazu, diese Welt als Bedrohung darzustellen, die bekämpft werden muss. Trotz der heutigen Bereitschaft der Araber, der Welt ein neues Bild zu präsentieren und sich fest vorzunehmen, sich in eine vielfältige Moderne einzufügen und ihren Platz in der internationalen Gemeinschaft zu finden, bleibt die westliche Rhetorik unverändert: "Die Araber sind gegen uns, sie hegen Hass gegen uns, sie streben danach, uns auszulöschen".

Diese Lüge wird in den Schulen, auf den Straßen des Westens und in den Medien verbreitet. Sie wird ständig wiederholt und eingetrichtert, um alle zu überzeugen. Dadurch sind heute im Westen nur noch wenige in der Lage, zwischen den Dingen zu differenzieren und die Araber nicht anhand ihrer Kultur oder Religion zu beurteilen, sondern allein anhand des Islam, der fälschlicherweise als Verherrlichung von Terror und Tod dargestellt wird. Das ist absolut falsch. Doch wir müssen uns mit dieser traurigen Realität abfinden, wie von Ibn Khaldoun vorhergesagt: "Als der Wind der Zivilisation aufhörte, über den Maghreb und Spanien zu wehen, und das Verschwinden des Wissens dem Niedergang der Zivilisation folgte..."

Burg Khalifa im Hintergrund in Dubai, Foto: David Rodrigo auf unsplash.comDas Fundament jeder Kultur, die über die Zeiten hinweg bestehen will, besteht darin, Wissenschaft und Wissen zu ehren und Gelehrte in allen Bereichen ihres Fachs zu feiern. Dies ist etwas, das wir heute der arabischen Welt vorhalten können: Der Glaube, dass Zivilisation und Modernität lediglich mit Beton inmitten von Wüsten gleichzusetzen sind. Ohne Männer und Frauen der Wissenschaft, ohne Forscher, Denker, Philosophen, Autoren, Künstler (und nicht lediglich Unterhalter), ohne Wissen und intellektuelle Nahrung wird kein Aufschwung den düsteren Himmel dieses unglücklichen Arabiens aufhellen, das die blendenden Lichter der vertikalen Megastädte mit der Strahlkraft von Kulturen und dem Primat der Zivilisation verwechselt hat, die wahrhaft edel, mächtig, tiefgründig und vor allem universell sind. "Manchmal, wenn ein Reich in seiner letzten Phase ist, zeigt es plötzlich genug Stärke, um den Eindruck zu erwecken, dass sein Verfall gestoppt wurde. Aber das ist nur der letzte Glanz einer Kerze, die bald erlöschen wird. Wenn eine Lampe kurz davor ist zu erlöschen, strahlt sie plötzlich auf, was den Anschein erweckt, dass sie erneut entzündet wird, während das Gegenteil der Fall ist. Achtet auf solche Beobachtungen, und ihr werdet erkennen, wie die göttliche Weisheit alle existierenden Dinge auf geheime Weise zu dem Ende führt, das ihnen vorbestimmt ist.

Diese tiefgreifende Passage fasst zusammen, was sowohl im Arabien als auch im Westen geschieht - ein Annähern an ihren jeweiligen Zusammenbruch, der sich trotz wiederholter Verzögerungen als Illusion erweist. "Der Verfall von Imperien ist eine natürliche Erscheinung und verläuft ähnlich wie jedes andere Unheil, das die Beschaffenheit lebender Wesen beeinträchtigt. Der Niedergang ist eine jener chronischen Krankheiten, die weder geheilt noch beseitigt werden können; denn er ist ein natürlicher Zustand, und solche Zustände unterliegen keiner Veränderung", wie es von Ibn Khaldoun beschrieben wird.

Mehr über den Autor Abdelhak Najib finden Sie hier