Skip to main content

Einsamkeit ist das Schicksal aller Lebewesen auf dieser Erde

Najib Abdelhak Das erinnert uns an eine unangenehme Wahrheit, die viele lieber ignorieren, weil sie so intensiv ist, dass sie viele Menschen verunsichert. „Einsamkeit ist das Schicksal aller Lebewesen auf dieser Erde; und unter allen irdischen Wesen ist der Mensch der Einsamste. Ironischerweise fühlt er sich umso einsamer, wenn er von seiner eigenen Art umgeben ist." Dieses Zitat von Henry Miller klingt wie ein Vermächtnis für eine Menschheit auf der Flucht. Es fasst auf viele Arten unseren Zustand in Bezug auf unseren Wunsch nach Freiheit zusammen, während wir uns gleichzeitig intensiv bemühen, uns in eine bedürftige Abhängigkeit voneinander und von den Unwägbarkeiten der menschlichen Gesellschaft zu fügen. 

Hierzu hat der brillante Arthur Schopenhauer eine klare Antwort parat: "Einsamkeit bietet dem geistig hochstehenden Menschen einen doppelten Vorteil: erstens, bei sich selbst zu sein, und zweitens, nicht bei den anderen zu sein." Doch sind wir alle intellektuell reif genug für solche Ansprüche?

Wer tief und über alle anderen Wünsche hinaus den Wunsch hegt, von Grund auf und von Natur aus frei zu sein, muss verstehen, dass er nicht an der Einsamkeit verzweifeln darf und dass die Gesellschaft anderer ihn nicht erdrücken darf. Er muss sich selbst genügen, ohne andere abzulehnen oder in der Masse unterzugehen. Dies erfordert einige drastische Entscheidungen: Keinem Dogma zu unterliegen. Keiner Ideologie zu folgen, unabhängig von ihrer Ausrichtung, Herkunft oder ihrem Zweck. Keine externe Unterstützung zu suchen, sondern auf sich selbst zu vertrauen. So nah wie möglich an sich selbst zu sein bedeutet, dass die täglichen Bedürfnisse auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Drastisch von jedem Verlangen nach Besitz oder Eigentum Abschied zu nehmen.

Einen Weg finden, um unabhängig zu arbeiten, indem man sein eigenes Produkt kreiert, herstellt und vertreibt, ganz gleich welcher Art, indem man einen freien Beruf wählt, der keine Abhängigkeit von einem Gehalt, einem Vorgesetzten oder einem Kredit erzwingt. Dabei an keine Regeln gebunden sein, außer jenen, die aus eigenen menschlichen, moralischen und sozialen Werten erwachsen: Respekt für andere, Achtung der Freiheit aller, Unterstützung anderer, wenn möglich, Solidarität mit anderen, ohne sie zu schädigen oder ihnen Unrecht zuzufügen, Verteidigung des Rechts aller auf Würde und Unterstützung der Schwächsten und Bedürftigsten. Niemals für jemanden stimmen, um keine etablierte Ordnung zu unterstützen, die nicht mit unseren Überzeugungen übereinstimmt. Keine Abhängigkeit von einer Kirchengemeinschaft, einer Bruderschaft, einem Konglomerat oder einem Konzern eingehen. Die Ausbeutung anderer erkennen und niemals akzeptieren, in einer gewöhnlichen Menschlichkeit zu versinken, die fast schon abscheulich ist, da sie die Massen im Namen staatlicher Wohltätigkeit unterdrückt. Die einzige Gewissheit ist, dass nur derjenige triumphieren kann, der nicht auf Siege aus ist, denn er lebt nicht, um Triumphe zu erringen oder sich in entwürdigenden Wettbewerben zu behaupten, sondern weil er sein Leben in einem Fluss von Offenheit und Teilhabe gestaltet - einem Fluss, der die Seele aus den erzwungenen und aufgedrängten Kämpfen einer Herdengesellschaft und einer prekären Gesellschaft emporhebt.

Najib Abdelhak Es erfordert tiefe Erkenntnis, dass derjenige, der die Geister des Glaubens gegen die Geister der Vernunft austauscht, lediglich die Zelle gewechselt hat, im Glauben, eine wirkliche Kontrolle über sein Leben und seine Existenz zu haben. "Freiheit ist die Möglichkeit, sich zu isolieren. Du bist frei, wenn du dich von den Menschen zurückziehen kannst, ohne dass dich Geldmangel, Herdentrieb, Liebe, Ruhm oder Neugier dazu zwingen, sie zu suchen - alles Dinge, die in der Einsamkeit oder Stille keine Nahrung finden können. Wenn es dir unmöglich ist, allein zu leben, dann bist du als Sklave geboren. Du magst alle Größen der Seele oder des Geistes besitzen: Du bist ein edler Sklave oder ein kluger Diener, aber du bist nicht frei", schrieb Fernando Pessoa.

In dieser Perspektive ist es für jemanden, der nach Freiheit strebt und sich von allem lösen möchte, was ihn beherrscht, von größter Bedeutung, seinen Weg zu gehen, während er nicht nur seinen Körper reinigt und von Schlacken befreit und dabei nicht vergisst, dass wir im selben Atemzug unser Schicksal reinwaschen müssen, unser Leben ändern müssen, so wie wir unsere Wäsche wechseln.

Abseits von großen Zusammenschlüssen von Unternehmen und menschlichen Konzernen, Foto: Jason Hogan auf unsplash.comNajib Abdelhak Dies markiert einen ersten soliden Schritt hin zu einer spezifischen Form des Glücks, bei der man mit sich selbst und der Welt im Einklang ist. Denn wer sich auf die Reise zur Freiheit begibt, versteht, dass Unzufriedenheit nur entsteht, wenn man nicht erkennt, dass Glück möglich ist. Diese Art des Glücks, eher von Gelassenheit als von ekstatischer Freude geprägt, ergibt sich aus einem speziellen Wert, den jeder Mensch bewahren sollte: der Akzeptanz von allem, was passiert, geschieht oder droht zu geschehen. Das bedeutet auch, fest in der Gesellschaft verwurzelt zu bleiben, während der freie Mensch sich weiterhin nach seinen eigenen Überzeugungen und Entscheidungen entwickelt, ohne jemals den falschen Zwängen nachzugeben, die von der Macht der etablierten Ordnung, den Lügen überkommener Ideen und schädlichen Vorurteilen diktiert werden. Fjodor Dostojewski beschrieb einst die Falle der falschen Modernität in der heutigen Gesellschaft: "Jetzt strebt jeder danach, seine Persönlichkeit von anderen zu trennen, jeder will die Fülle des Lebens selbst auskosten; aber alle menschlichen Anstrengungen führen nicht zum Ziel, sondern nur zum Selbstmord, denn anstatt ihre Persönlichkeit voll zu entfalten, fallen sie in die völlige Einsamkeit.

In diesem Jahrhundert sind nämlich alle in Einzelteile zerbrochen. Jeder isoliert sich in seinem eigenen Loch, grenzt sich von anderen ab, verbirgt sich und sein Eigentum, distanziert sich von Mitmenschen und hält sie von ihm fern. Er häuft allein Reichtum an, beglückwünscht sich zu seiner Macht, zu seinem Überfluss; er weiß nicht, der Narr, dass er, je mehr er anhäuft, in einer fatalen Ohnmacht stecken bleibt." Seit Jahrhunderten drängen Staaten in diese Art des Überlebens. Dieser Trend hat sich in den letzten hundert Jahren in einer zersplitterten Gesellschaft, die von Geld und Kapital mit eiserner Hand regiert wird, weiter verschlimmert. Es ist zur einzigen dominanten Ideologie geworden, die sich ausschließlich darauf stützt, ihren gnadenlosen Griff auf isolierte und geschwächte Menschen zu legitimieren, die in ihrer Angst, nicht an dem fragwürdigen Festmahl teilzunehmen, das die besagte industrielle und technologische Zivilisation verspricht, gefangen sind.

Es ist unabdingbar, dass wir die Realität dieser Kultur und Gesellschaft, in der Milliarden in der Angst vor Ausgrenzung und Sinnlosigkeit leben, stets im Blick behalten. Wir müssen erkennen, dass in einer Welt des Verfalls und der Zerstörung unsere Befreiung darin liegt, der Versuchung zu widerstehen, lediglich eine Nummer zu sein, die Anspruch auf einen Kauf hat, um zu konsumieren und möglicherweise Kandidat für hypothetisches Glück zu werden. Nichts zu wollen eröffnet grenzenlose Möglichkeiten, da kein Druck vorhanden ist. Nichts zu erwarten zwingt die Zeit, uns das Unerwartete zu schenken. Zudem ergibt sich eine tiefe Erkenntnis aus den Realitäten einer von hegemonialen Staaten geschaffenen Welt, in der Individuen als zu rahmende und zu formende Subjekte betrachtet werden: Lassen Sie niemals zu, dass diese laute und industrialisierte Menschheit die moralische Gelassenheit eines Menschen erreicht, der sein unveräußerliches Recht beansprucht hat, weder Teil der Herde noch der Masse zu sein, für den Isolation die höchste Freiheit darstellt.

Fjodor Dostojewski, der Autor von "Die Besessenen", ein Experte in der menschlichen Psychologie, gibt erste Antworten auf die Herausforderungen der erdrückenden Modernität: "Welche Isolation meinen Sie? Die Isolation, in der die Menschen vor allem in unserem Jahrhundert leben und die sich in allen Bereichen zeigt. Diese Herrschaft ist noch nicht beendet, sie hat noch nicht ihren Höhepunkt erreicht." Es droht, noch schlimmer zu werden, noch mörderischer, denn sie betrachtet den Einzelnen nicht mehr als Mensch, sondern als Kunden und Versuchsobjekt.

Najib Abdelhak Dieser neue "Mensch" in all seinen Formen verschanzt sich zwischen anderen, baut seine Festung und glaubt, er schütze sich selbst: "Er gewöhnt sich daran, sich nur auf sich selbst zu verlassen, glaubt nicht mehr an gegenseitige Hilfe, vergisst in seiner Einsamkeit die wahren Gesetze der Menschlichkeit und zittert jeden Tag um sein Geld, von dem er glaubt, dass sein Verlust ihm alles nehmen würde." Die Menschen haben vergessen, dass wahre Sicherheit im Zusammenführen von Anstrengungen und der Koordination individueller Handlungen liegt", fügt Dostojewski hinzu. Mit dieser anderen Wahrheit, die heute keinen Schatten duldet, zeigt diese hybride Variante der Menschheit, die man uns aus dem Nichts geformt hat, ein hässliches Gesicht, mit lebenden Wesen, die diese Definition des Menschen rechtfertigen, der nur eine zweibeinige, undankbare Kreatur sei.

Es ist bekannt, dass jede Gesellschaft seit den frühesten Zeiten der menschlichen Kulturen, um zu überleben und zu gedeihen, gewisse Prinzipien respektieren muss. Doch was tun, wenn wir die Phase der Rechtlosigkeit überwinden und einer pseudo-menschlichen Realität gegenüberstehen, in der weder das Individuum noch die Gesellschaft, in der es leben sollte, angemessen geachtet werden? Zunächst liegt die Verantwortung für alles bei jedem von uns. Zweitens müssen wir wachsam sein, dass der herrschende Wahnsinn, der in verschiedenen Facetten die Welt überschwemmt, nicht zur allumfassenden Regel wird - ein Wahnsinn, der jegliche Wahnsinnigen im Namen von Dogmen vereint, die Lebensfreude Erstickenden und Manischen aufgrund eines nicht existenten und betrügerischen Glaubensprinzips.

Dies ist die große Gefahr, die das menschliche Chaos vervollständigt, wo kein Einzelner gedeihen oder atmen kann: "Es berührt mich kaum, wenn ich höre, dass ein Mensch, den ich für verrückt oder für einen Narren halte, einen gewöhnlichen Menschen in vielen Gelegenheiten oder Angelegenheiten des Lebens übertrifft. Epileptiker sind während eines Anfalls von extremer Kraft; Paranoiker argumentieren wie nur wenige normale Menschen; Maniker mit religiösem Wahn versammeln Scharen von Gläubigen wie nur wenige Demagogen (wenn überhaupt) es schaffen, und mit einer inneren Stärke, die diese ihren Anhängern nicht vermitteln können. Und all das beweist nur, dass Wahnsinn Wahnsinn ist."

Fernando Pessoa, Autor von "Das Buch der Unruhe", zog die Niederlage, die die Schönheit der Blumen erkennt, dem Sieg mitten in der Wüste vor. Heute ist diese Wüste mit Schrott und Beton gefüllt, ein Freiluftgefängnis, aus dem niemand zu entkommen vermag. Sie ist eine uneinnehmbare Festung, die Mauern um jeden Einzelnen errichtet und ihn in einen Blickwinkel auf seine Welt gefangen hält, den er nicht nach eigenem Willen umgestalten kann. Stattdessen erträgt und reagiert er auf das, was ihm vorgeschrieben und von ihm erwartet wird.

Wie also kannst du dich selbst aufbauen, um dich zu überraschen, wenn du davon überzeugt bist, dass das Wesentliche im Leben nicht das Sein ist, sondern das Werden dessen, was du zutiefst bist? Es ist wichtig zu erkennen, dass dieser ständige Kampf ein großes Maß an Leiden hervorruft, das aus der Konfrontation und dem Widerstand gegen den Verkauf der eigenen Überzeugungen entsteht. Der Schmerz sollte aufrechterhalten und nicht erniedrigt werden. In diesem Sinne sind Leid und Schmerz stets unverzichtbar für ein tiefes Bewusstsein und ein weites Herz.

Menschen, die wahrhaft groß sind, tragen oft eine tiefgreifende Traurigkeit in sich, die nicht das Gegenteil von Glück ist - ein Glück, das sich nicht in flacher Routine, sondern in Momenten überschwänglicher Freude manifestiert. Ein echter Mensch, der aktiv an der Entwicklung seiner Freiheit arbeitet und stets im Werden begriffen ist, kann nicht ohne ein angestrebtes Ziel existieren. Dieses Ziel dient als Leitstern, der konstant leuchtet und einen einzigartigen Weg für eine einzelne Person erhellt. Diese Person begreift, dass der Verlust von Zielen und Hoffnungen ihn in eine Art Monstrosität verwandelt, ähnlich den geistigen Krüppeln in der Stadt, die von Staaten gelebt werden, die ihnen außer dem Streben nach Konsum und Vergnügen jede Richtung nehmen, eingetaucht in oberflächlichen Glanz, verräterische Fiktion und schädliche Unwissenheit. „Lasst uns ohne Bücher zurück, und wir werden uns verloren fühlen, ohne Anhaltspunkte, ohne Leitlinien, ohne zu wissen, was zu lieben, zu hassen, zu achten oder zu verachten ist“, schrieb Fjodor Dostojewski und betonte die bedeutende Rolle von Wissen und Erkenntnis, um eine Gesellschaft mit starken, freien, wissbegierigen Individuen zu gestalten.

Dem Rat von Franz Kafka, dem Autor von "Der Prozess", zu folgen, wäre ratsam: „Wir sollten nur Bücher lesen, die uns stechen und beißen. Was nützt es, ein Buch zu lesen, das uns nicht wie ein Schlag auf den Kopf trifft? Ein Buch sollte eine Axt sein, die das gefrorene Meer in uns zerbricht“, fügte er hinzu: „Wir brauchen Bücher, die auf uns wirken wie ein Unglück, das wir tief empfinden würden, wie der Tod eines geliebten Menschen, als wären wir dazu verurteilt, in den Wäldern fernab jeglicher Gesellschaft zu leben, wie ein Selbstmord.“ Diese Bücher sind unverzichtbare Gefährten auf dem Pfad zur Freiheit eines Menschen.

Najib Abdelhak Ein Buch, das den Geist wie ein Hammer trifft, zersplittert alles in eine Vielzahl von Sehnsüchten, um das Leben in seiner ganzen Vielfalt zu erfahren. Diese oberflächliche Leichtigkeit, die das Dasein zu einem trügerischen Schimmer ohne Tiefe und Schönheit macht, ist der moderne Feind, der unbedingt bekämpft werden muss. Dostojewski unterstreicht die Notwendigkeit, intelligent zu sein und niemals den Verlockungen der Alltäglichkeit oder den Rufen nach Vereinheitlichung des Wissens zu erliegen: „Früher habe ich mich immer gefragt: ‚Wenn du die Dummheit anderer siehst, warum versuchst du nicht, klüger zu sein als sie?’ Dann wurde mir klar, dass darauf zu warten, dass alle intelligent werden, Zeitverschwendung wäre... Ich erkannte, dass dieser Moment nie kommen würde, dass Menschen sich nicht ändern könnten, dass niemand die Macht besaß, sie zu ändern. Es wäre reine Zeitverschwendung gewesen. Ja, das ist alles wahr... das ist das menschliche Gesetz... Und jetzt weiß ich, dass jemand mit starkem Willen und einem mächtigen Geist keine Mühe hat, über sie zu herrschen.“

Mehr über den Autor Abdelhak Najib finden Sie hier