Skip to main content

Ramadan: Rituale, Gewohnheiten, Bräuche und Erwartungen

In den letzten Jahren hat der Ramadan neue Facetten angenommen, die sich aus den verschiedenen Krisen und den daraus resultierenden neuen Paradigmen ergeben haben. Es ist unbestreitbar, dass jeder Ramadan einzigartig ist und sich nicht mehr wie früher anfühlt.

 

Abdelhak NajibSeit einigen Jahren herrscht eine gedrückte Stimmung vor, begleitet von Ängsten aufgrund der zunehmend unsicheren wirtschaftlichen Lage. Trotzdem betrachten die Marokkaner diesen Monat oft als eine kurze Atempause in ihrer immer schwieriger werdenden Situation. Die anhaltende Flaute hat tiefe Spuren hinterlassen, aber viele Bürger halten sich dennoch über Wasser und hoffen auf einen möglichen Ausweg aus der Krise.

Was auch immer das Schicksal bereithält, für die meisten von uns können die Rituale dieses heiligen Monats eine transformative Rolle spielen. Sie können helfen, unsere Mentalität zu verändern, uns an neue Herausforderungen anzupassen und auf einer anderen Ebene zurechtzukommen: den Gürtel enger schnallen, mit den steigenden Lebenshaltungskosten umgehen, sich mit dem Wenigen zufriedengeben und auf bessere Zeiten hoffen. Dies steht im Widerspruch zu den idealen Vorstellungen einer Gesellschaft, in der Rituale, Gewohnheiten, Bräuche und Erwartungen die sozialen Bindungen festigen. In solchen Zeiten sehnt man sich danach, sich zu besinnen, zu feiern und den Glanz dieses besonderen Monats im Jahr zu genießen.

Ramadan SüßigkeitenEs ist unnötig zu betonen, dass der Ramadan seit jeher als Monat der Überschwänglichkeiten gilt: Essen, Trinken, Familientreffen, etc. Dies alles wird oft von einer Prise schlechter Laune und einem Hauch von Aggressivität begleitet. Diese Gefühle können sich verstärken, wenn die Geldbörsen leer und die Bedürfnisse groß sind. Doch in dieser harten Zeit muss man sich damit arrangieren.

Für manche Menschen sind die Zeiten viel härter als für andere, doch wie ein weiser Mann einst sagte, hat jeder sein eigenes Schicksal im Leben zu tragen. Abgesehen davon sind Zorn und Streitlust ein fester Bestandteil der marokkanischen Ramadanrituale. Trotz all dieser alltäglichen Begleiterscheinungen bietet der Ramadan eine wertvolle Gelegenheit zur Selbstreflexion: eine ernsthafte Überprüfung der eigenen Entscheidungen, Lebensweisen und Denkmuster, ein Anstoß zum Teilen und zur Solidarität mit anderen und nicht zu vergessen, die Einzigartigkeit dieses Monats zu nutzen, um sich um die eigene Gesundheit zu kümmern. Dazu gehören eine ausgewogene Ernährung, angemessene körperliche Betätigung und vor allem Mäßigung, die Mutter aller Tugenden, besonders wenn die finanzielle Lage angespannt ist.

Dieser Monat bietet die ideale Gelegenheit zur Besinnung, um den Geist und die Seele zu stärken - sei es durch das Lesen inspirierender Werke, das Eintauchen in die Schönheit der Kunst oder die Erkundung unserer reichen Kultur.

Trotz der spürbaren Auswirkungen der Rezession, die besonders die Schwächsten unter uns hart trifft und deren Ende noch nicht abzusehen ist, verleiht dieser Monat uns die Kraft, standhaft zu bleiben, den Herausforderungen zu trotzen und ihnen gerecht zu werden. Er verbreitet eine erhebende Energie und so positive Schwingungen, dass wir uns in einem Zustand heiterer Glückseligkeit wiederfinden. Er reinigt das Herz von Ballast und befreit uns von elf Monaten angesammelter Fehler, Versäumnisse und Zweifel. Das Besondere am Ramadan ist seine Fähigkeit, uns zu Höchstleistungen in den schönen Dingen des Lebens anzuspornen. Er ist ein Zelebrieren von Einfachheit und innerer Freiheit. Der Ramadan muss mit Leichtigkeit und Gelassenheit gelebt werden, im Einklang mit unserem Schicksal und den Herausforderungen, die uns begegnen.

Mehr über den Autor Abdelhak Najib finden Sie hier