Entspannung im Umgang mit der schwarzen Farbe

 

Mohamed Khassif sagt, er finde „Entspannung im Umgang mit der schwarzen Farbe" und wende sich von der pessimistischen Sichtweise ab, die diese Farbe überschattet.

 

 

Auszüge aus einer Kunstkritik von artsgulf.com

Schwarz ist eine reine und neutrale Farbe. In seiner visuellen Arbeit versucht Mohamed Khassif andere Farben in ein abstraktes Muster zu integrieren. Durch seine Hinwendung zur Abstraktion und den Einfluss verschiedener Künstler, unter denen Amerikaner, der internationale Künstler Pierre Solages, sowie der marokkanische Künstler Abdelkabir Rabie' waren, gelang es ihm, eine neue Schaffensperiode einzuleiten, die das Thema "Schwarz" als Leitmotiv hat.

Die Werke von Mohamed Khassif haben viele ausländische und marokkanische Kunstkritiker auf den Plan gerufen. Der Kunstkritiker, Mohamed Jaamati verfasste eine Schrift, in der er sein Empfinden wie folgt zum Ausdruck brachte: „Wenn wir die Werke des Künstlers betrachten, stellen wir fest, dass die Spontanität seiner Malerei fast das Merkmal seines absoluten Stils ist."

Seine plastischen Erfahrungen, technischen und sensiblen Fähigkeiten zeigen sich in seinen Arbeiten in Öl- und Acrylfarben, sowie bei der Verwendung unterschiedlicher Materialien. Durch das wiederholte Auftragen und Abschaben von Farbe wird eine plastische Sprache hervorgebracht, die in seinen Werken durch helle und "weißglühende" Farben sichtbar wird.

Mohamed Jaamati glaubt, dass es nicht möglich sei, die Werke von Mohamed Khassif auf eine bestimmte Schule oder einen bestimmten Stil zu reduzieren, sondern dass sie mit ihren Besonderheiten, die von seiner tief verwurzelten Überzeugung bestimmt werden, einzigartig seien. Er sei ein Künstler, der still und demütig arbeite, um Emotionen und Symbolik auszudrücken, die sich in seinem tiefsten Inneren mit seinem rationalen Denken vermischen. Er sei frei von jeglicher Überheblichkeit, trotz der großen Präsenz seines Namens in der marokkanischen Kunstszene. Zudem leiste Mohamed Khassif bedeutende journalistische Arbeit zur Wertschätzung der marokkanischen Plastik (Kunst).

Es ist das große Bestreben, den Betrachter in den Mittelpunkt des Kunstwerkes zu stellen. Mahamed Khassif, der visuelle Magie praktiziert, die keinen Unterschied zwischen einem Teil und dem Ganzen, dem Bild, dem Ding, dem Subjekt macht, glaubt an das Sprichwort von Régis Dupré: „Das Bild sei ansteckender als das Schreiben." Aus seiner ästhetischen Perspektive ist das Bild gleichzeitig eine Erinnerung und eine Emotion, da es seine symbolische und spirituelle Autorität wiederbelebt, das Gedächtnis anregt und Bedeutung und Wirkung erzeugt.

Mehr über Mohamed Khassif erfahren Sie hier


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.