Straßenkunst und das neue Leben im städtischen Raum

In Rabat oder Casablanca können Sie imposante Fresken sehen, die von marokkanischen und internationalen Künstlern stammen. In letzter Zeit hat eine neue Generation marokkanischer Künstler den öffentlichen Raum erobert, um ihr Universum in großem Maßstab zu zeichnen und das Gesicht von Städten wie Rabat oder Casablanca zu verändern.

Straßenkunst und das neue Leben im städtischen Raum, Foto: barlamane.com

Man braucht nur durch die Alleen und Gassen der Hauptstadt zu gehen, um imposante Fresken mit phantastischen Darstellungen oder Szenen aus dem Alltag zu sehen. Sie sind von marokkanischen und internationalen Künstlern signiert, die vom Jidar-Festival (arabisch für "Mauer") eingeladen wurden, dessen sechste Ausgabe am 26.09.21 in Rabat zu Ende ging.

Frühmorgens kann Omar Lhamzi alias "Bo3bo3", gelbe Weste, Tanktop, Jogginganzug und mit Farbe bespritzte Schuhe, nicht stillhalten. Er legt seine Farbtöpfe und -dosen aus, wählt sorgfältig seine Pinsel und Rollen aus, um seine Wand im Arbeiterviertel von Yaacoub al-Mansour zu "attackieren". "Straßenkunst ist wie ein Sport", sagt er.

Der 25-Jährige hätte keinen Dirham auf eine Zukunft als Wandmaler gewettet, als er 2018 seinen Abschluss an der National School of Fine Arts in Tetouan machte. "Ich hätte mir nie vorstellen können, dass mein Werk eines Tages im öffentlichen Raum zu sehen sein würde", sagt der Künstler, der seine ersten Fresken vor vier Jahren in seiner Heimatstadt Agadir schuf.

In einem anderen Stadtteil von Rabat arbeitet Imane Droby auf einer Gondel an einem hyperrealistischen Porträt einer Stickerin an der Fassade einer öffentlichen Schule. Wie Bo3bo3 ist auch die 36-Jährige aus Casablanca "eher zufällig" bei der Wandmalerei gelandet. "Ich bin auf den Geschmack gekommen. Die Verwandlung einer weißen Wand in ein Kunstwerk ist ein magisches Erlebnis". Stellt gleichzeitig fest, dass die Welt der Straßenkunst "für jeden schwierig ist, Frauen haben es allerdings ein ganzes Stück schwerer. Man muss sehr hart arbeiten, um sich einen Namen zu machen".

Die Anfänge dieser urbanen Kunst wurden in den frühen 2000er Jahren in Casablanca geboren. Im Herzen dieser großen Stadt hat eine Vereinigung alternativer Künstler, EAC-L'Boulvard (künstlerische und kulturelle Bildung), zahlreiche Experimente durchgeführt, bis sie 2013 das Sbagha Bagha Festival ins Leben rief.

"Am Anfang war es sehr kompliziert, denn im Gegensatz zu Graffiti oder Schablonen erfordert die Wandmalerei Organisation", erklärte Salah Malouli, künstlerischer Leiter von Jidar und Sbagha Bagha. "Damals fühlte sich niemand wohl dabei, im öffentlichen Raum zu arbeiten. Es gab viele Befürchtungen, die sich heute langsam zerstreuen", sagt er.

Dieses Projekt zog nicht nur die Einwohner an, sondern auch institutionelle und private Organisationen, die versuchten, die Erfahrung in Rabat, Marrakesch, Agadir und in abgelegenen Gebieten des Königreichs zu wiederholen. Diese Begeisterung stößt allerdings immer wieder auf die Feindseligkeit und das Unverständnis von Bauherren.

In Tanger hatte die Stadtverwaltung in diesem Sommer damit begonnen, ein Porträt der marokkanischen Fotografin Leïla Alaoui (2016 bei einem Anschlag in Ouagadougou (Burkina Faso) getötet) zu entfernen, bevor sie diese Entscheidung doch wieder rückgängig machte. Der Fall erregte in den sozialen Netzwerken und in den Medien großes Aufsehen.

"In Casablanca ist die Auslöschung [von Werken] aufgrund der illegalen Veröffentlichung am eklatantesten. Der öffentliche Raum wird von Werbung überschwemmt, was unsere Arbeit erschwert", beklagt Salah Malouli. Zwei Werke des italienischen Straßenkünstlers Millo wurden 2018 und 2020 entfernt.

Doch von Aufgeben kann keine Rede sein: "Das ist der Preis für die Arbeit im öffentlichen Raum, man muss akzeptieren, was dabei herauskommt, ob gut oder schlecht", plädiert der künstlerische Leiter. Für Omar Lhamzi ist "Straßenkunst wie ein Sport, bei dem man lernt, mit den Menschen zu sprechen und ihnen zuzuhören".

Mit einer Palette explosiver Farben schafft sein surrealistisches Universum voller Anspielungen auf Skateboarding und Gaming die Monotonie der urbanen Landschaft neues Lebensgefühl. Seine jüngste Kreation ist ein sechsohriger Mann mit grüner und rosa fluoreszierender Haut, der in einer abgrundtiefen Dunkelheit zu schweben scheint, eine Anspielung auf Vincent Van Goghs "Sternennacht".

Jedes Jahr wächst die marokkanische Szene, und das Festival trägt dazu bei, indem es Anfänger aus allen Bereichen einlädt, ihre ersten Pinselstriche an einer "kollektiven Wand" zu machen, wie es zuvor bei Bo3bo3 und Imane Droby der Fall war. In diesem Jahr leitet der Künstler Yassine Balbzioui diesen Initiationsworkshop, was für ihn ein Glücksfall ist, denn auf der Straße ist alles möglich".


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.