Opferfest: Pulverspiele und Staatsempfang zum Aid el-Kebir 1888

„Wer sanft geht, geht sicher; wer sicher geht, geht weit“ war ein Motto von Joseph Thomson, britischer Geologe und Entdecker. Nach ihm wurden von ihm beschriebene Pflanzen, Tiere (Thomson-Gazelle) und geographische Plätze (Thomson’s Falls in Kenia) benannt. Thomson reizte eher das Entdecken als die Wissenschaft.

 

Joseph Thomson

Im Buch von Joseph Thomson (siehe Auszug weiter unten) geht es u.a. um seine Reise 1888. Von Gibraltar über Tanger und Azemmour erreicht Thomson Mogador. Über Safi und Marrakech geht er nach Demnate. Marrakech spielt eine zentrale Rolle. Von hier aus wird oft gestartet, hierher kehrt er immer wieder zurück.

Eine Expedition führt ihn zum Kaid von Telouet in seine Kasbah, eine zur Kasbah El Goundafi an der heutigen N10. In der Nähe von Imlil, unterhalb des Toubkal wird ein 3500m hoher Pass bestiegen. Eine Besteigung führt auf den Ogdimt, den wir heute als Jbel Igdat (3583m) kennen.

Der Rückweg nach Mogador erfolgt über den traditionellen Handelsweg entlang der heutigen Autobahn A3 über Agadir.

Stadtmauer, MarrakeschSommer 1888, Marrakech

Wir hatten das Glück, die Feier des "Aid-el-Kebir" zu erleben, das den Abschluss der mit der Pilgerfahrt nach Mekka verbundenen Zeremonien markiert. Nach dem Brauch der ganzen mohammedanischen Welt opfert jeder, der es sich leisten kann, ein Schaf, eine Ziege oder eine Kuh, kleidet sich in sein bestes Gewand und begeht einen hohen Feiertag.

In Maraksh wird die Feier zum Anlass für einen großen Staatsempfang genommen, bei dem sich alle Kaids Südmarokkos versammeln, um ihrem Lehnsherrn, dem Sultan, zu huldigen. Da der Sultan abwesend war, wurde sein Platz vom Vizekönig Mulai Othman eingenommen.

Das Opferfest (Arabisch: Eid Al-Adha, in Marokko auch Aid el-Kebir genannt, was soviel heißt wie "großes Fest". In diesem Jahr wird es ab dem 20. Juli begangen) ist das höchste islamische Fest. Es erinnert an den Propheten Abraham, der gemeinsame Stammvater von Muslimen, Juden und Christen. Es ist der Höhepunkt der jährlichen Pilgerfahrt nach Mekka, der Hadsch, und wird von Muslimen auf der ganzen Welt gefeiert.

Die Straßen boten einen ungewöhnlich belebten Anblick, mit ihren drängenden Tausenden, alle sauber rasiert und in neuen Kleidern. Die Läden waren geschlossen, nur Süßigkeiten- und Kuchenverkäufer betrieben ihr Geschäft. Überall war das unverwechselbare Bimmeln der Glocke des Wasserverkäufers zu hören. Die große Masse des Volkes war auf Eseln, Maultieren oder Pferden zu dem Agdel-Garten ungefähr 2 Meilen außerhalb unterwegs.

Niemals zuvor hatte ich einen interessanteren Anblick gesehen: Nach Süden und Osten breitete sich über dreißig Meilen lang die Weite der marokkanischen Ebene aus, die etwas von der Erhabenheit eines grenzenlosen Meeres hatte. Dahinter erhob sich die dunkle, hoch aufragende Kette des Atlas, halb verschleiert durch den sommerlichen Dunst, der einen seltsamen Glanz auf die Berghöhen warf. Unten lagen die Stadtmauern, die Dattelpalmenhaine und Gärten, die Kuppeln und Türme der Moscheen und die flachgedeckten roten Häuser. Um uns herum drängten sich Tausende aus der Stadt und der umliegenden Ebene - Araber und Mauren, Shellach und Neger, alle waren da. Fast jeder war in ein weißes Gewand und einen Turban gehüllt, nur die jungen und Kinder fügten mit ihren karmesinroten oder gelben Kaftanen etwas Farbe hinzu. Die Szene wurde vervollständigt durch lange Reihen von Reitern, deren lange Steinschloss-Gewehre auf ihren Sätteln ruhten, und durch die Menge von Höflingen und wohlhabenden Beamten und Stadtbewohnern.

Bis zur Ankunft des Vizekönigs zeigten die verschiedenen Parteien ihre Geschicklichkeit in der Reitkunst und im Umgang mit den Waffen, indem sie sich übten.

Das Tor des Gartens öffnete sich und eine Gruppe Kavallerie galoppierte heraus. Dahinter kamen zwei prächtige Pferde, alle in voller Montur und von Pferdepflegern geführt.

Der nächste, der erschien, war ein fein aussehender, ehrwürdiger Alter mit einem schönen weißen Bart, einem riesigen Turban und einem voluminösen Hut, in einen cremefarbenen Burnus gehüllt, dessen Kapuze seinen Turban bedeckte, während die Röcke über seine Füße herabhingen. Dies war Vizekönig Mulai Othman, der zu Pferd ritt, umgeben von Stallknechten zu Fuß und Männern, die lange Tücher in der Luft schwenkten, um die Fliegen von seiner königlichen Person fernzuhalten.

Eingang zum Palasthof

Ein Bauwerk, das wir bemerkt hatten, hatte eine auffallende Ähnlichkeit mit einer Schießbude auf einem Volksfest. Sein Zweck war jedoch heiligerer Natur. Bei dieser Gelegenheit musste es für eine Moschee herhalten, und dort konnten wir die gemalte Nachahmung des Mihrab oder der Gebetsnische sehen, die den "Punkt der Anbetung" anzeigt, die Richtung der heiligen Stadt Mekka. Dort befand sich auch eine Kanzel für den Leser und Ausleger des Korans.

Teilnehmer der Expedition Lieutenant Harold Crichton-BrowneIn würdiger Prozession bewegte sich der Vizekönig auf die improvisierte Moschee zu. Am Rande der Matte angekommen, stieg er ab, zog seine Pantoffeln aus und marschierte hinüber zum Mihrab. Kaum war die Gebetsnische erreicht, ertönte der Gebetsruf scharf und klar in der frischen Morgenluft, jeder Laut und jede Silbe stechend ausgesprochen und langanhaltend, musikalisch und liebevoll vertieft. Für den Augenblick hörten das Galoppieren der Pferde und die donnernden Salven auf, das Getöse der redenden Tausende war verstummt, und kaum ein Geräusch störte die Eindrücklichkeit des halbgesungenen Aufrufs an alle wahren Gläubigen, zum Gebet zu kommen.

Im nächsten Moment erhob sich Mulai Othman aus seiner hockenden Position, und wie Maschinen, die von einem gemeinsamen Impuls bewegt wurden, folgte die andächtige Menge, die ihn umgab, seinem Beispiel. Er war es, der das Gebet anführte. Während alle unisono murmelten, beugten sich Rücken und Knie, die Stirnen wurden auf den Boden gedrückt, die Körper schwankten hin und her, die Gesichter waren leicht nach oben gerichtet und wirkten wie in sich versunken. Unterwerfung unter Gottes Willen, Demütigung vor Seiner Größe, Abscheu vor Seinem Zorn, Flehen um Seine anhaltende Langmut und Barmherzigkeit - Lobpreis - Dank - alles wurde gleichermaßen in Wort und Tat ausgedrückt; und in den stillen Pausen der Andacht konnte man die hallenden Salven der Soldatenscharen hören. Wenn man sich umdrehte, sah man Wolken von Staub und blassblauem Rauch, aus deren Mitte eine wilde Reihe von galoppierenden Pferden und Haiks brachen, die wie weiße Standarten im Winde flatterten.

Was uns am meisten überraschte, während wir den Gläubigen bei ihrer Andacht zusahen, war der Gleichmut, mit dem unsere entweihende Anwesenheit aufgenommen wurde. Wir waren gekommen, ganz darauf vorbereitet, vertrieben zu werden, und doch belästigte uns niemand.

Am Ende der Gebete setzte sich die Gemeinde wieder "auf einen Haufen" und sah aus wie Kleiderbündel, die von kegelförmigen Kapuzen bedeckt waren. Ein Tolb, ein gelehrter Mann, betrat nun die Kanzel und begann, aus dem Koran zu lesen.


Joseph Thomson in marokkanischer Tracht

Über Joseph Thomson wird gesagt: Er respektierte das Land, durch das er ging, und die Menschen, die er traf. Er hatte einen großen Sinn für Humor und schottische Verbissenheit. Thomson soll vor den Massai wie ein mächtiger Zauberer aufgetreten sein, entfernte seine falschen Zähne und löste Eno-Salze auf, um sie mit dem sprudelnden Wasser zu überraschen.  

In der Zwischenzeit formierten sich die Kaids mit ihren Gefolgsleuten hintereinander in der Reihenfolge ihres Ranges, so dass sie eine kleine Kavalleriearmee bildeten. Kaum war diese Neuordnung abgeschlossen, als die Lesung endete, und jeder stand eilig auf, suchte seine Pantoffeln und eilte zu seinem Pferd oder Maultier.

Der Vizekönig war auf sein Pferd gestiegen. Im nächsten Moment trabte die erste Doppellinie von Reitern auf ihn zu, der Kaid und sein Bannerträger in der Mitte. Als sie bis auf fünf Meter an ihn herangekommen waren, erfragte ein Kämmerer oder Zeremonienmeister den Namen ihres Stammes oder ihrer Provinz und ihres Kaids und verkündete ihn dem Vizekönig, der während des ganzen folgenden Vorgangs kein Wort sprach. Der Kämmerer, der für seinen Herrn sprach, sagte nun: "Der Herr helfe euch", worauf der Kaid und seine Männer mit einer Stimme und tief gebeugt, die rechte Hand auf der Brust, riefen: "Möge Allah das Leben unseres Herrn bewahren", und fast ohne Pause rief der Kämmerer als nächstes: "Ihr seid in der Stadt willkommen", worauf sie antworteten: "Möge Allah das Leben unseres Herrn bewahren". "Mögen Sie den Feiertag genießen", war die nächste Bemerkung, auf die die gleiche Antwort folgte. Schließlich wurde der Kaid mit "Allah lasse euch in Frieden" entlassen, worauf er und seine Leute zum vierten Mal antworteten: "Möge Allah das Leben unseres Meisters bewahren".

Genau dasselbe wiederholte sich für jeden der vorüber reitenden Kaids einer Provinz oder seines Vertreters. Sie wurden je nach ihrer Position unterschiedlich begleitet. Der Kaid von Gindafy kam mit einem einzigen Soldaten, der Kaid von Rehamna mit zweihundert prächtig gekleideten Reitern und eine der Divisionen von Haha wurde durch einen Soldaten auf einem Maultier vertreten. Mit dieser letzten Präsentation endete die Staatsfeier.

Die Menge drängte vorwärts, um die nächste Entwicklung der Ereignisse zu sehen. Dies war das Durchschneiden der Kehlen mehrerer Schafe unter der Aufsicht des Vizekönigs. Für die unteren Klassen der Stadt ist dies das große Ereignis des Tages. Dieses haben wir nicht miterlebt.

Fantasiaspiele oder Pulverspiele nach Joseph Thomson

Das religiöse Verfahren und die Staatszeremonie waren nun vorbei, die Festlichkeiten im Zusammenhang mit dem Aid-el-Kebir konnten beginnen. Der Nachmittag sollte einer großen Vorführung im lab-el-barud, den Pulverspielen gewidmet sein, und da wir dieses nationale Spiel noch nie zu Gesicht bekommen hatten, beschlossen wir, Zuschauer zu sein.


Inmitten der Gaerten in Maraksh

  In Marokko ist Thomson als Christ und ohne weitere Tarnung unterwegs. Obwohl Forschung und Wissenschaft Anlass der Reise ist, treten sie in den Hintergrund. Eher ist es ein sehr persönlicher Bericht seiner Erlebnisse mit Land und Leuten auf seinen Wegen. Deutlich ist immer wieder der britische Humor spürbar, sein Interesse an den Lebensumständen der Bevölkerung wird entsprechend vermittelt. Natürlich bleiben schwelende Konflikte in seinem bunt zusammengewürfelten Team, u.a. bestehend aus dem jungen Leutnant Harold Crichton-Browne, den Juden Shalum und David Assor sowie einheimischen Helfern nicht aus, die immerfort neu geordnet und geklärt werden müssen.

In der Kühle des Nachmittags machten wir uns also auf den Weg zum Platz des Freitagsmarktes. Hier fanden wir viele tausend Menschen, die sich versammelt hatten, um das Spiel zu sehen.

Am anderen Ende des Platzes, mit der Kutubia in einiger Entfernung, die alles überblickt, sind die verschiedenen Stämme auf ihren Pferden in Reihen hintereinander aufgestellt, alle in höchst unsoldatischen Kostümen, aber ein perfekter Traum an künstlerischen Effekten. Vor ihnen erstreckt sich der Platz, der für sie freigehalten wird, mit den maurischen Menschenmassen auf beiden Seiten und den Wänden der angrenzenden Häuser, die mit Schaulustigen gefüllt sind.

Die erste Linie beginnt nun, sich vorwärts zu bewegen. Die Pferde werden zum Trab gezügelt und zeigen ihre feine Bewegung, während sie mit feurigem Leben vorwärts tanzen. Ihre langen Schweife fegen über den Boden, die verworrenen buschigen Mähnen und üppigen Stirnlocken tragen zu ihrem wilden Aussehen bei. Ihre Ausstattung ist von der prächtigsten Art: Zaumzeug und Sattel sind mit gelben, grünen oder karminroten Überzügen geschmückt. Ihre Reiter, in voluminöse cremefarbene Kleider gehüllt, sitzen wie geborene Helden, ihre kurzen Krummdolche an der Seite, die purpurnen Schnüre ihrer Waffen und Pulverhörner helfen, ihre Haiks auf den Schultern zu halten.

Sie halten ihre langen Gewehre in den Händen, die Schäfte ruhen auf ihren Oberschenkeln und die Mündungen zeigen zum Himmel. Der Anführer reitet in der Mitte und zeichnet sich durch die Feinheit seines Haiks aus, aber noch mehr durch das prächtige Pferd, auf dem er reitet, und die Pracht seines Geschirrs.

Währenddessen wird das Tempo erhöht. Die Pferde versuchen auszubrechen, ungeduldig über die Verzögerung.

In diesem Moment hebt der Anführer sein Gewehr hoch in die Luft. Wie von einem gemeinsamen Impuls bewegt, tun zwanzig andere dasselbe. Die Pferde, die spüren, dass der Moment des Handelns gekommen ist, werden mit Mühe zurückgehalten. Die Waffen, die immer noch über Kopf gehalten werden, werden nun in die Horizontale gebracht. Im nächsten Moment werden sie gesenkt und die Schäfte gegen die Schultern gedrückt. Die Zügel werden fallen gelassen und die Pferde preschen in einem gewaltigen Ritt vorwärts. Einen Augenblick lang hört man nichts als das dumpfe Donnern galoppierender Füße, sieht nichts als eine Reihe ausgerichteter Gewehre und eine unbestimmte Masse von weißen Kleidern und Pferden, die halb in einer Staubwolke verborgen sind.

Während wir mit atemloser Spannung dem lebenden Wirbelwind zusehen, ertönt eine krachende Salve in unseren Ohren, und dann werden wir verwirrt gewahr, dass wieder Kanonen um uns hallen, dass wir schwebende Haiks und rotgeschmückte Mützen teilweise inmitten von gelben Staubwolken und kräuselnden Kränzen aus blauem Rauch sehen. Dann kehrt die Gruppe aus dem Staub und Rauch im Gänsemarsch zum Ausgangspunkt zurück.

Kaid für Kaid zeigt die disziplinierte Geschicklichkeit seiner Männer in der Reiterei und im Umgang mit den Waffen mit wechselndem Erfolg und Beifall. Manchmal werden die Linien unterbrochen, oder ein Soldat feuert sein Gewehr vorzeitig ab; dann muss der Angriff noch einmal wiederholt werden.

Am interessantesten waren jedoch die Kunststücke derjenigen, die einzeln oder zu zweit ritten. Diese zeigten die größte Geschicklichkeit und fügten ihrer Vorführung etwas von Realismus und dramatischem Interesse hinzu. Sie suchten nach dem imaginären Feind. Die Augen mit den Händen verdeckend, tänzelten sie vorwärts und schauten eifrig in alle Richtungen. Wurde ein Feind gesehen, stürmten sie mit wilden Rufen "Keiner außer dem einen Gott!" auf ihn zu. Spöttische Schreie oder blutrünstige Drohungen wurden ihm entgegengeschleudert. Dann kam das Schießen, der plötzliche Halt und der Galopp zurück.

Es gab einige, die besondere Kunststücke vorführten, wie z. B. das Abfeuern ihrer Gewehre, während sie in allen möglichen ungewöhnlichen Positionen gehalten wurden, oder das Hochwerfen ihrer Waffe in die Luft, während sie in vollem Galopp waren, sie wieder auffingen und dann auf einen imaginären Feind von vorn oder von hinten schossen.

Bei diesen und anderen Kunststücken errang ein Mann aus Sidi Rehal die Ehre des Tages. Er ging in einer geraden Linie in vollem Galopp, stand aufrecht im Sattel, warf seinen Turban in die Luft, rutschte wieder in den Sitz und drehte sich, immer noch in vollem Galopp um und stellte sich auf den Kopf. Ein anderes Mal stand er in vollem Tempo auf dem Sattel und schwang sein Gewehr über dem Kopf, ließ sich wie zuvor in den Sitz fallen, drehte sich blitzschnell um und schoss auf seinen imaginären Verfolger.

  Mehr über Thomson und sein Buch finden Sie hier
 

 

 

Ein drittes Kunststück bestand darin, bei der Verfolgung durch den Feind eine Verwundung vorzutäuschen und im Sattel zu schwanken, als ob der Verfolgte verletzt wäre. Der Verfolger, der auf diese Weise aus seiner Deckung gelockt wurde, durfte sich nähern, woraufhin sich der scheinbar verwundete Mann sofort aufrichtete und der Feind zu Tode kam, bevor er Zeit hatte, sich von der Überraschung zu erholen.

Dieses interessante Schauspiel dauerte bis nach Sonnenuntergang.

Bildergalerie aus "Travels in the Atlas and Southern Morocco"

Fotogalerie

Weitere Infos über marokko-erfahren finden Sie hier


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben