Westafrika setzt auf die realistische und tragfähige Pipeline

Die von König Mohammed VI. und dem nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari initiierte Gaspipeline Nigeria-Marokko ist ein multilaterales afrikanisches Projekt, das allen Ländern, durch die es führen wird, zugutekommen wird, so der marokkanische Energie- und Entwicklungsexperte Younes Maamar.

 

Marokko-Nigeria-Gaspipeline: Westafrika setzt auf diese realistische und tragfähige Pipeline, Foto: barlamane.com"Die Bedeutung dieses Projekts besteht in der Entwicklung einer regionalen Gasinfrastruktur zum Nutzen aller Länder, durch die diese Pipeline führen wird, weil sie drei Dinge ermöglichen würde. Erstens: Konsolidierung der kleinen Märkte all dieser Länder, die allein nicht über die kritische Masse verfügen, um eine Gasinfrastruktur für ihren eigenen Markt zu entwickeln". Es geht darum, die Summe der kleinen Märkte zusammenzulegen, um daraus eine kritische Masse zu machen, die die Mobilisierung von Finanzmitteln rechtfertigen kann", sagte er im Detail und betonte, dass dies bedeute, den Energiemix jedes dieser Länder zu verbessern, Energie zu geringeren Kosten, um den Stromsektor und den Industriesektor versorgen zu können, was sich wiederum unmittelbar auf die Entwicklung jedes dieser Länder auswirke.

Der zweite, wichtigere Aspekt ist, dass "die Entwicklung einer solchen Infrastruktur jedem dieser Länder die außergewöhnliche Gelegenheit gibt, ihr eigenes geologisches Potenzial zu entwickeln", betonte er und erklärte, dass eine Gastransportinfrastruktur, die durch diese Länder verläuft, diese "marginalen" Gasfelder zu "wirtschaftlichen" Feldern machen und zu ihrer Entwicklung beitragen und auch die Explorationsbemühungen in den geologischen Becken jedes der Transitländer erhöhen würde.

Der dritte Aspekt sind die finanziellen und steuerlichen Auswirkungen auf die Transitländer, die wie bei allen grenzüberschreitenden Gas- und Ölpipelines eine Durchleitungsgebühr erhalten würden, wie er erläuterte.

"Das Projekt muss in seiner Konzeption und Strukturierung als ein Multi-Input- und Multi-Output-Projekt betrachtet werden, damit jedes der durchquerten Länder direkt von der Entwicklung seiner Märkte und der Entwicklung seiner geologischen Ressourcen profitieren kann", betonte er und stellte fest: "In Wirklichkeit werden wir den beiden Entwicklern dieses Projekts nicht gerecht, wenn wir es als Nigeria-Marokko-Pipeline bezeichnen. Es handelt sich um ein panafrikanisches Projekt par excellence". "Daher muss das Projekt von der gesamten westafrikanischen Gemeinschaft, den Nachbarländern und den internationalen Geldgebern getragen werden, damit es sich lohnt", appellierte der Energieexperte.

"Die Bedeutung des Projekts liegt in seiner Fähigkeit, zur Lösung des Problems der Diversifizierung der Gasressourcen der europäischen Partner beizutragen, ohne dabei zu vergessen, dass dies nicht die ursprüngliche Idee des Projekts ist. Es handelt sich in erster Linie um ein afrikanisches Projekt", sagte er.

In Bezug auf die Versorgung Europas mit Energieressourcen wies der Experte darauf hin, dass der alte Kontinent seit jeher mit dem Problem der Energiesicherheit konfrontiert ist.

Spanien oder die Iberische Halbinsel beispielsweise, die eine Gasinsel ist, ist kaum mit dem Rest Europas verbunden, und angesichts der jüngsten Ereignisse auf dem Kontinent hat sich das Problem der Energieabhängigkeit und insbesondere die Frage, wie man sich von dieser Energieabhängigkeit befreien kann, noch verschärft, erklärte er. Spanien habe in den letzten Jahren erkannt, wie wichtig es sei, sich von der Energieabhängigkeit zu lösen, einer Abhängigkeit von Gas aus einer einzigen Quelle, von einer einzigen Gasquelle, von einem einzigen Lieferanten, so dass sich auch die Glaubwürdigkeit eines langfristigen Partners stelle, fügte er hinzu.

"Mit der Realisierung dieser Pipeline können wir unserem Land und dem afrikanischen Kontinent eine glaubwürdige Lösung für die Problematik der Diversifizierung der Gasversorgungsquellen bieten, und auch der Iberischen Halbinsel, die eine Gasinsel ist, und morgen ganz Europa", verriet er.

Was die Machbarkeit des Projekts angeht, bestätigte Maamar, dass das Projekt technisch absolut machbar sei und dass es keine technischen Hindernisse oder Einschränkungen für seine Umsetzung gebe.

Es sei wichtig, dass es eine Mitgliedschaft und ein Engagement gebe, um alle Länder von der Bedeutung des Projekts zu überzeugen, und "was könnte besser sein als die Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten, die viele dieser Länder umfasst, um sie zu einem strategischen Partner machen zu können, was könnte besser sein als die Africa Finance Corporation (AFC), eine panafrikanische Institution, die sich auf dem afrikanischen Kontinent durchgesetzt hat und die einer der Partner des Projekts sein kann", stellte er klar. "Wir müssen die Transaktionen strukturieren, d. h. den rechtlichen und vertraglichen Rahmen des Projekts so gestalten, dass seine Bankfähigkeit gewährleistet ist. Sobald dies geschehen ist, wären wir in der Lage, alle Finanzierungen der Welt anzuziehen", schloss Maamar.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben