Stromerzeugung als neuen Anreiz für den Privatsektor

Der Gesetzentwurf über die Eigenstromerzeugung stellt einen neuen Anreiz für den Privatsektor dar, in die Stromerzeugung zu investieren. Dies betonte die Ministerin für Energiewende und nachhaltige Entwicklung, Leila Benali.

 

Stromerzeugung als neuen Anreiz für den Privatsektor, Foto: Jorge Salvador auf unsplash.comBei der Vorstellung des Gesetzentwurfs vor dem Ausschuss für Infrastruktur, Energie, Bergbau und Umwelt der Abgeordnetenkammer erklärte Frau Benali, dass dieser Gesetzestext eine Möglichkeit darstelle, den Privatsektor, insbesondere kleine, mittlere und große Unternehmen, zu ermutigen, mehr in die Stromerzeugung zu investieren, um ihren Strombedarf zu wettbewerbsfähigen Preisen zu decken und ihren Stromverbrauch besser zu kontrollieren.

Der Gesetzentwurf, so die Ministerin weiter, ziele auf die Regulierung der Eigenerzeugung von elektrischer Energie zum Zwecke des Eigenverbrauchs ab, unabhängig von der Erzeugungsquelle, wobei die Sicherheit des nationalen Stromnetzes gewährleistet und die Einhaltung der Grundsätze der Transparenz zwischen allen Beteiligten sichergestellt werden solle.

Das Projekt werde auch neue Beschäftigungsmöglichkeiten in den Bereichen Planung, Bau, Betrieb und Wartung von Anlagen zur Eigenstromerzeugung durch eigens dafür gegründete Unternehmen schaffen, was zu einer nachhaltigen Dynamik auf dem Arbeitsmarkt führen werde.

Stromerzeugung als neuen Anreiz für den Privatsektor, Foto: Dr LeiIa Benali von barlamane.comDie Ministerin wies außerdem darauf hin, dass die Eigenerzeugung von Strom gemäß den früheren Gesetzen zur Regelung dieses Sektors mit mehreren Einschränkungen und Herausforderungen konfrontiert ist, was sich auf die Geschwindigkeit der Umsetzung von Projekten zur Eigenerzeugung von Strom im Königreich auswirkt.

Sie verwies in diesem Zusammenhang auf die Unfähigkeit, Strom selbst zu erzeugen, mit Ausnahme des Netzes des nationalen Amtes für Elektrizität und Trinkwasser (ONEP), die Unfähigkeit, Strom mit einer Kapazität zwischen 50 Megawatt und 300 MW selbst zu erzeugen und Zugang zum Stromnetz mit einer Kapazität von weniger als 300 Megawatt zu erhalten, sowie auf die große Zahl von Kraftwerken zur Eigenerzeugung von Strom, die ohne Lizenz gebaut und betrieben werden.

Die Ministerin ging auch auf die Herausforderungen ein, denen sich der Stromsektor gegenübersieht, insbesondere die steigende Energienachfrage und die hohe Energieabhängigkeit, wobei sie feststellte, dass die Nachfrage nach Strom im Zeitraum 2009-2021 auf 4% gestiegen ist.

In diesem Zusammenhang erinnerte sie daran, dass Marokko derzeit an einer neuen strategischen Vision arbeitet, um den Energiewandel zu beschleunigen und die Ziele der nachhaltigen Entwicklung umzusetzen, indem es den Plan zur wirtschaftlichen Entwicklung für die Phase nach dem COVID 19 mit den Herausforderungen der wirtschaftlichen und sozialen Lage verbindet und die Versorgung des Königreichs mit Strom und den allgemeinen Zugang zu diesem Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen sicherstellt, und zwar unter Einhaltung der internationalen Verpflichtungen Marokkos im Kampf gegen die globale Erwärmung.

Das Ministerium arbeitet auch an der Umsetzung dieser neuen strategischen Vision, indem es in allen Sektoren einen nachhaltigen Ansatz verfolgt, um eine "grüne" Wirtschaft mit geringem CO2-Ausstoß zu entwickeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Es gehe auch darum, die Attraktivität des Stromsektors auf nationaler und regionaler Ebene zu steigern und seine Fähigkeit zur Schaffung von Arbeitsplätzen und stabilen Einkommen zu erhöhen.

Der Stromsektor sei ein wichtiger Hebel für die sozioökonomische Entwicklung auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene, betonte sie und wies darauf hin, dass er ein Unterstützungsmechanismus für andere produktive Sektoren und ein echtes Instrument zur Mobilisierung von Investitionen und zur Schaffung von Arbeitsplätzen sei.

Der Gesetzentwurf beruht auf einer Reihe von Grundprinzipien, darunter das Recht jeder natürlichen oder juristischen Person, die dem öffentlichen oder privaten Recht unterliegt, auf Eigenproduktion, auf Produktion ausschließlich für den Eigenverbrauch (ohne Vermarktung des Stroms an andere Verbraucher) und darauf, Eigentümer der Eigenproduktionsanlage des Verbrauchers zu sein oder das Recht zu haben, darüber zu verfügen.

Er legt außerdem fest, dass die Eigenerzeugung in allen Stromnetzen, einschließlich der Stromverteilungsnetze, allgemein eingeführt wird, dass alle Kapazitäten und Quellen der Stromerzeugung für die Eigenerzeugung von Strom geöffnet werden und dass das Recht auf Zugang zum nationalen Stromnetz für den Transport von selbsterzeugtem Strom von den Erzeugungsstätten zu den Verbrauchsstätten besteht.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben