Marokko ist das Tor zu Afrika

Madrid bereitet sich darauf vor, dem Beispiel der USA zu folgen und die Westsahara als Teil Marokkos anzuerkennen, prognostiziert der spanische Journalist Ilya Topper in einem Blogbeitrag, der auf der Website El Confidential veröffentlicht wurde. Für den Journalisten war die "Anerkennung durch die USA keine Laune Trumps, sondern die Politik Washingtons."

 

Marokko ist das Tor zu Afrika, Foto: El Guerguarate, die Grenze zu Mauretanien von barlamane.comAm 18. März änderte Spanien seine Position in der Sahara-Frage radikal und unterstützte zum ersten Mal öffentlich die Position Rabats. Damit beendete es ein großes diplomatisches Zerwürfnis zwischen den beiden Ländern und verärgerte damit Algerien.

"Europa braucht ein Afrika, oder zumindest die nördliche Hälfte Afrikas, das stabil und befriedet ist, das wirtschaftlich entwickelt ist, und in das europäische Güter fließen".

"Um dieses Afrika zu verwirklichen, ist der Plan von König Mohammed VI. nicht so unwahrscheinlich: eine Gaspipeline von Nigeria nach Cádiz, die entlang der gesamten afrikanischen Küste verläuft und zwölf Länder miteinander verbindet. (...) Der erste 600 Kilometer lange Abschnitt durch Benin und Togo bis nach Ghana ist bereits gebaut. Weitere 5.000 Kilometer sind noch zu bewältigen. Zwar würde sie doppelt so viel kosten wie die Transsahara-Pipeline (25 Milliarden gegenüber 13 Milliarden Dollar), aber sie dürfte einen wichtigen Nebeneffekt haben: die Energieversorgung und die wirtschaftliche Entwicklung aller Länder, durch die sie verläuft", vergegenwärtigt der Journalist.

Für ihn "führt die Route zu diesem zukünftigen Afrika durch Marokko. Genauer gesagt, führt sie durch Guerguerat. Praktischerweise zwischen Marokko und Mauretanien. Es ist die einzige Straßenverkehrsader, die Tanger mit dem Rest des Kontinents verbindet (...). Wenn Europa ein Fenster nach Afrika öffnen will, und das tut es nur zögerlich, muss es diesen Konflikt lösen. Es kann nicht länger den Status quo aufrechterhalten, in der Hoffnung, dass das Problem von selbst verschwindet".

"Von Paris über Madrid bis Berlin wurde gesagt, dass es am effektivsten sei, in die Fußstapfen der USA zu treten und Marokko in eine starke Allianz einzubinden, die auch seine Sahara einschließt. ... Vor die Wahl zwischen den beiden verfeindeten Brüdern gestellt, hat Europa bereits entschieden: Marokko ist das Tor zu Afrika. (...), Algerien wird Europa den Gashahn nicht zudrehen, denn davon lebt es.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben