Geldüberweisungen sind um mehr als 40% gestiegen

Die Geldüberweisungen nach Marokko sind 2021 um 40% gestiegen, so die Weltbank in einem neuen Bericht, in dem sie für dieses Jahr eine Verlangsamung des Wachstums dieser Überweisungen in die Länder der MENA-Region prognostiziert

 

Geldüberweisungen sind um mehr als 40% gestiegen, Foto: Mufid Majnun auf unsplash.com"Die Geldsendungen in die Länder der Region Naher Osten und Nordafrika (MENA) stiegen 2021 um 7,6% auf 61 Milliarden US-Dollar, angetrieben von starken Zuwächsen nach Marokko (40%) und Ägypten (6,4%)", heißt es in dem neusten Bericht der in Washington ansässigen Finanzinstitution, der diese Woche veröffentlicht wurde.

Dem Bericht zufolge ist dieser Anstieg auf das in den EU-Aufnahmeländern verzeichnete Wirtschaftswachstum sowie auf die Transitmigration zurückzuführen, die zu einem Anstieg der Überweisungen in temporäre Aufnahmeländer wie Ägypten, Marokko und Tunesien beigetragen hat.

"Für 2022 wird eine Verlangsamung des Wachstums der Geldüberweisungen in die Region auf 6% erwartet", teilte die Bretton-Woods-Institution mit und erinnerte daran, dass für die MENA-Staaten die Geldüberweisungen von Migranten seit langem die wichtigste Quelle für externe Ressourcen sind (61% im Jahr 2021), vor der öffentlichen Entwicklungshilfe, ausländischen Direktinvestitionen und Anlage- und Kreditströmen.

Darüber hinaus enthüllt die Weltbank, dass die offiziell registrierten Geldüberweisungen in Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen in diesem Jahr voraussichtlich um 4,2% auf 630 Mrd. USD steigen werden, wobei sie feststellt, dass dieser Anstieg auf eine fast rekordverdächtige Erholung von 8,6% im Jahr 2021 folgt.

Der Krieg in der Ukraine beeinträchtigt auch die internationalen Zahlungssysteme, was sich auf die grenzüberschreitenden Geldtransferströme auswirkt, warnen die Experten der Finanzinstitution. Der Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-System hat der Teilnahme an internationalen Zahlungssystemen eine Dimension der nationalen Sicherheit hinzugefügt.

"Die Senkung der Gebühren für Geldüberweisungen um 2 Prozentpunkte würde potenziell zu jährlichen Einsparungen von 12 Milliarden US-Dollar für internationale Migranten aus Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen führen, und von 400 Millionen US-Dollar allein für Migranten und Flüchtlinge aus der Ukraine", bemerkte Dilip Ratha, Hauptautor des Papiers und Direktor der Globalen Wissenspartnerschaft für Entwicklungs- und Migrationsfragen (Global Knowledge Partnership on Development and Migration). "Es besteht jedoch die Gefahr, dass die grenzüberschreitenden Zahlungssysteme multipolar und weniger interoperabel werden, was die Fortschritte bei der Senkung der Überweisungsgebühren verlangsamen wird", betonte er.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben