Untersuchungsbericht über die Erstürmung des Grenzübergang Nador-Melilia

Die marokkanischen Sicherheitskräfte haben beim Sturm von Migranten auf den Grenzübergang zwischen Nador und Melilia keine Schusswaffen eingesetzt, versicherte die Vorsitzende des Nationalen Menschenrechtsrats (CNDH), Amina Bouayach, am Mittwoch in Rabat und sagte, dass die registrierten Todesfälle durch Ersticken in Folge des Gedränges verursacht worden seien.

 

Untersuchungsbericht über die Erstürmung des Grenzübergang Nador-Melilia durch Migranten, Foto: Amina Bouyach von barlamane.com"Die Behörden, Nichtregierungsorganisationen sowie die verletzten Migranten, die im Krankenhaus behandelt wurden, haben alle einstimmig versichert, dass keine Kugeln abgefeuert wurden und dass die Sicherheitskräfte Schlagstöcke und Tränengas eingesetzt haben", sagte sie bei einem Pressebriefing zur Vorstellung des vorläufigen Berichts der vom CNDH beauftragten Informationsmission über den tragischen Vorfall vor dem Grenzübergang zwischen Nador und Melilia.

Die Vorsitzende des CNDH erklärte, dass die registrierten Todesfälle durch mechanischen Erstickungstod verursacht wurden, der durch das Gedränge und die Zusammenballung einer großen Anzahl von Opfern in einem hermetisch abgeriegelten Raum hervorgerufen wurde. Die vorläufigen Ergebnisse zeigten, dass die Autopsie der einzige Weg ist, um die Todesursache in jedem einzelnen Fall genau zu überprüfen.

Die Zahl der Toten bei diesem Vorfall betrage 23, während die Zahl der Verletzten 217 betrage, darunter 77 Migranten und 140 Angehörige der öffentlichen Sicherheitskräfte.

Die Kommission, die sich aus dem Vorsitzenden der Regionalen Menschenrechtskommission (CRDH) der Region Oriental, dem Vorsitzenden der CRDH Souss-Massa, dem Direktor für Schutz und Überwachung des CNDH und einem Arzt, der Mitglied dieser Kommission ist, zusammensetzte, sammelte Beweise sowie Fakten und Informationen zu den Vorfällen.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben