Solidarität mit den Staaten der Großen Seen in Afrika

Marokko hat am Dienstag vor dem Friedens- und Sicherheitsrat der Afrikanischen Union seine Solidarität mit den Staaten der Region der Großen Seen (Burundi, Kenja, Kongo, Ruanda, Tanzania, Uganda, Zambia) bekräftigt und betont, dass eine effektive Kooperation und Zusammenarbeit der Mitgliedsländer zwingend erforderlich sei, um die Geißel des Terrorismus zu bekämpfen und zu besiegen und ein günstiges Umfeld für Stabilität und Entwicklung in der Region zu schaffen.

 

Solidarität mit den Staaten der Großen Seen in Afrika, Foto: Mohammed Arrouchi von barlamane.comBotschafter Mohamed Arrouchi, Ständiger Vertreter des Königreichs bei der AU und der UNECE, der auf der Sitzung des SPC der AU zur Lage in der Region der Großen Seen sprach, bekräftigte die Solidarität des Königreichs mit den Ländern der Region, deren Gesamtbevölkerung sich auf 150 Millionen beläuft, Er forderte, dass der Friedens- und Sicherheitsrat der AU auf ihre legitimen Bestrebungen nach Frieden und Wohlstand eingeht, weshalb ein vielschichtiger Ansatz mit dem Dreiklang Frieden, Sicherheit und Entwicklung erforderlich sei und die anderen AU-Ressorts bei der Umsetzung des genannten Ansatzes einbezogen werden müssen.

Der Diplomat, der die marokkanische Delegation bei dieser Sitzung leitet, bekräftigte das Engagement des Königreichs für die Sicherung von Frieden und Stabilität in der Demokratischen Republik Kongo und erinnerte zu diesem Zweck an den Beitrag von Truppen im Rahmen der Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, und dass ein integrierter Ansatz in Verbindung mit dem entschlossenen Engagement aller Beteiligten weiterhin der einzige Weg sei, um dauerhaften Frieden und Stabilität in der Region zu schaffen und die terroristischen Gruppen im Osten des Landes zu bekämpfen.

Bessere Voraussetzungen für Frieden und Stabilität schaffen

Angesichts der jüngsten Fortschritte bei der Umsetzung der Verpflichtungen unter dem Rahmenabkommen für den Frieden und der Verbesserung des Vertrauensklimas zwischen seinen Unterzeichnerparteien, rief die marokkanische Delegation wiederholt alle Beteiligten dazu auf, den derzeitigen diplomatischen Schwung zu nutzen, um die Herausforderungen für Frieden und Entwicklung in der Region zu bewältigen.

Die marokkanische Delegation brachte außerdem ihre Unterstützung für die Vorschläge zum Ausdruck, die der Vizepremierminister und Außenminister der Demokratischen Republik Kongo dem PSC unterbreitet hatte, nämlich die Planung eines Besuchs vor Ort im Osten des Landes, die Einstufung der Anschläge als terroristische Akte und die Vorlage dieser Einstufung beim Gipfeltreffen zur Terrorismusbekämpfung in Malabo sowie ihre Weiterleitung an den UN-Sicherheitsrat.

Territoriale Integrität der Länder der Region respektieren

Am Ende ihrer Rede bekräftigte die marokkanische Delegation ihr Engagement für die Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität der Länder der Region und betonte, dass die Grundsätze der guten Nachbarschaft und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten unbedingt eingehalten werden müssen.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben