Rückgabe von Ceuta und Melilla an Marokko

Carles Puigdemont, der im belgischen Exil lebende ehemalige katalanische Präsident Spaniens, unterstützt die Rückgabe von Ceuta und Melilla an Marokko.

 

Rückgabe von Ceuta und Melilla an Marokko, Foto: Carles Puigdemont, barlamane.com

Carles Puigdemont twitterte am Mittwoch: „Marokko hat das Recht, die Frage der Souveränität über die beiden Städte Ceuta und Melilla zu stellen. Es ist notwendig, diesen Konflikt im Dialog zu lösen, um die bestehenden Unstimmigkeiten zwischen Spanien und Marokko zu beseitigen“.

Marokko hatte am 18. Mai beschlossen, seine Botschafterin Karima Benyaich aus Spanien zu Konsultationen zurückzurufen, nachdem Madrid angesichts der „massiven Einreise marokkanischer Migranten in Ceuta“ seine „Unzufriedenheit“ zum Ausdruck gebracht hatte. Dies gab das Außenministerium in Rabat zu den Spannungen mit der Enklave Ceuta bekannt.

Die plötzliche Einwanderungswelle mit einer Menschenflut von mindestens 8.000 Migranten, darunter tausende Minderjährige, erreichten am 17. Mai auf dem See- und auch Landweg die Stadt Ceuta, inmitten der Spannungen zwischen Rabat und Madrid. Die Hälfte dieser Migranten wurde mittlerweile von den Spaniern wieder nach Marokko zurückgeschickt.

Der von der Zentralregierung in Spanien abgesetzte Carles Puigdemont hat zunächst in Belgien Zuflucht gefunden und ist seitdem genauso wie auch andere Unabhängigkeitsbefürworter einer Strafverfolgung durch den Obersten Gerichtshof Spaniens wegen des Vorwurfs der Rebellion entgangen. [..]


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.