Provokatives Vorgehen des tunesischen Präsidenten

Der marokkanische Verband der Medien und Verleger (ANME) hat die provokative Vorgehensweise des tunesischen Präsidenten Kais Saïed nach dem Empfang des Anführers in Tunis im Rahmen der 8. internationalen Konferenz über die Entwicklung Afrikas (TICAD 8) in Tokio verurteilt.

 

Provokatives Vorgehen des tunesischen Präsidenten Kais Saïed, Foto: Empfang des Separatistenchefs durch Kais SaiedDie Ankündigung erfolgte zu einem Zeitpunkt, als die tunesische Opposition die Ausrichtungsdiplomatie des Landes als Reaktion auf den Empfang des Anführers der Polisario durch den tunesischen Präsidenten Kais Saied verurteilte, wie das Magazin "Le courrier de l'Atlas" hervorhob.

In einem Artikel, der am Montag auf der Website des Magazins veröffentlicht wurde, stellt die Publikation fest, dass die Opposition vor den Auswirkungen eines "offenen Konflikts" mit Rabat warnt.

Der Autor des Artikels zitiert in diesem Zusammenhang den politischen Aktivisten Chokri Jlassi (Demokratische Strömung, Mitte-Links), der betonte, dass jede abweichende diplomatische Position der derzeitigen Behörde "Tunesien in keiner Weise verpflichtet", und daran erinnerte, dass "die historische und unveränderliche Position Tunesiens unter der Herrschaft aller Regime vor und nach der Revolution die separatistische Front Polisario als Ganzes nicht anerkennt.

"Die Völker der Region träumen davon, den arabischen Maghreb zu vereinen, und nicht davon, ihn weiter zu spalten. Jede abweichende diplomatische Position der derzeitigen Behörde ist für Tunesien in keiner Weise bindend."

Seine Majestät König Mohammed VI. von Marokko

Der Wissenschaftler Wahbi Jomaa stellte seinerseits die Frage nach den berühmten neuen Ansätzen der tunesischen Diplomatie, die nur wenige Tage nach der Rede von König Mohammed VI. anlässlich des 69. "Aufstandes des Königs und des Volkes" erfolgte, in der der König betonte, dass

die Sahara-Frage das Prisma ist, durch das Marokko sein internationales Umfeld betrachte, und der Maßstab, an dem die Aufrichtigkeit der Freundschaften und die Effizienz der Partnerschaften, die das Königreich aufbaue, gemessen werde.

Der Wirtschaftswissenschaftler Moez Joudi betonte, dass die Anwesenheit des tunesischen Staatsoberhauptes am Flughafen, um den Polisario-Anführer zu empfangen, in völligem Widerspruch zu den offiziellen Positionen Tunesiens und der Vereinten Nationen stehe.

Für den Kolumnisten Mohamed Bakkali führt Präsident Saïeds Wille zum Bruch Tunesien in eine sehr schädliche Achsenpolitik und Ausrichtung auf den algerischen Nachbarn, so die Schlussfolgerung der Publikation.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben