Nigeria-Marokko-Gaspipeline: ein integratives Projekt

Die Bedeutung des Gaspipeline-Projekts zwischen Nigeria und Marokko liegt darin, dass es den wichtigsten Weg für eine groß angelegte und grenzüberschreitende Entwicklung und Integration darstellt und ein strategisch-atlantisches Projekt zur Verbesserung der Energiesicherheit der afrikanischen und europäischen Länder sowie ein Knotenpunkt der Energieinteressen mehrerer internationaler Akteure ist, meint Mohamed Bouden, Politologe und Vorsitzender des Atlas-Zentrums für die Analyse politischer und institutioneller Indikatoren.

 

Nigeria-Marokko-Gaspipeline: ein integratives Projekt, Foto: Pipeline-Nigeria-Marokko von MAPDie logische Vision des Projekts war nicht, die Entfernungen zu verkürzen, sondern sie zu einem Entwicklungsweg zu machen und das Leben von fast 400 Millionen Menschen zu verbessern, denn ein Projekt dieser Größenordnung sollte eine Lebensader sein, betont der marokkanische Politologe in einem Artikel, der auf dem senegalesischen Portal "reveildakar.info" veröffentlicht wurde.

Beide Länder hätten ein Pipelineprojekt in Betracht ziehen können, das von Nigeria nach Marokko führt und nur drei oder vier Länder durchquert. Die marokkanisch-nigerianische Vision für die Pipeline habe jedoch die Sicherheits- und Stabilitätsfaktoren sowie die Möglichkeiten der Integration und nachhaltigen Entwicklung in einem breiten Spektrum Westafrikas, das 11 Länder umfasse, berücksichtigt, merkte Bouden an.

Die jüngsten internationalen Entwicklungen haben einen strategischen Schwerpunkt auf Energiequellen gelegt und dazu beigetragen, die strategische, wirtschaftliche und geopolitische Bedeutung des Nigeria-Marokko-Gaspipelineprojekts zu festigen, das das Ergebnis des gemeinsamen Willens zweier führender Länder auf dem afrikanischen Kontinent ist, und zwar während des Besuchs von König Mohammed VI. in Nigeria im Jahr 2016 und seiner Gespräche mit dem nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari, fügte der Politologe hinzu.

Die wirtschaftlichen Vorteile des Nigeria-Marokko-Pipelineprojekts spiegeln sich für das Königreich Marokko in der Stärkung und Diversifizierung der Wahlmöglichkeiten und Alternativen auf dem Energiemarkt wider, während für Nigeria dieses Riesenprojekt das BIP des Landes erheblich verbessern wird, merkt er an und weist darauf hin, dass die Länder, durch die die Pipeline verlaufen wird, in der Lage sein werden, ausreichend Strom für den Inlandsverbrauch, die verarbeitende Industrie, landwirtschaftliche Aktivitäten und die landwirtschaftliche Produktion zu erzeugen, sowie Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen und die Lebensbedingungen der Bevölkerung zu verbessern.

In einem umfassenderen Rahmen könnte das Projekt die Umsetzung der Vision der transafrikanischen Tanger-Lagos-Route beschleunigen und wird auch die Möglichkeiten verbessern, die Ursachen der irregulären Migration aus den Herkunftsländern anzugehen, und dazu beitragen, die Umweltverschmutzung zu verringern, eine saubere Industrie anzuregen und Sicherheit und Stabilität zu fördern, fügte er hinzu.

Es besteht kein Zweifel daran, dass das Projekt Marokko auf dem afrikanischen Kontinent wirtschaftlich, politisch und entwicklungspolitisch neue Impulse geben und die Position des Königreichs Marokko als führendes afrikanisches Land für Investitionen in Afrika stärken wird, betonte Bouden weiter und erklärte, dass die strategische Position Marokkos Zugang zu vielen wichtigen regionalen und kontinentalen Akteuren sowie außerhalb des afrikanischen Kontinents bietet, zumal das Nigeria-Marokko-Pipelineprojekt eine strategische Vision darstellt, deren Ambitionen über 5660 km in Richtung Norden hinausgehen.

Auf geopolitischer Ebene wird die Stimme Marokkos und Nigerias von den verschiedenen internationalen Akteuren gehört, die in Bezug auf die Energie zur Unterstützung dieses zukünftigen Projekts sprechen, bemerkte er und bekräftigte, dass das Königreich eine dreidimensionale Strategie verfolgt, die zum einen darauf abzielt, den heimischen Energiemarkt mit einer wichtigen Alternative zu stärken und andererseits eine lebenswichtige Gaspassage zu sichern, um ein komplementäres Modell zwischen Nord- und Westafrika zu schaffen sowie die Verbindung zwischen Afrika und Europa auf die Logik des Gleichgewichts und des gegenseitigen Nutzens zu gründen.

Im Hinblick auf Partnerschaften und Investoren sagte Bouden, dass das Projekt sicherlich internationale Partner aus dem öffentlichen und privaten Sektor benötige, da es eine langfristige Partnerschaft und einen Rahmen für kollektives Handeln zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums darstelle.

Der nigerianische Staatsminister für Erdölressourcen, Timipre Sylva, erklärte, dass das Pipelineprojekt Nigeria-Marokko, das eine Erweiterung der westafrikanischen Pipeline darstellt und bereits Gas von Nigeria nach Ghana transportiert, sich in der Phase der Studien und der Suche nach Finanzpartnern befindet, um es nach Marokko zu führen, wo es an den europäischen Markt angeschlossen werden soll.

"Wir wollen die gleiche Pipeline entlang der Küste bis nach Marokko weiterführen. Derzeit befinden wir uns auf der Ebene der Studien, und natürlich sind wir dabei, die Finanzierung dieses Projekts zu sichern, und viele Organisationen zeigen ihr Interesse", sagte Sylva.

Er erklärte, dass die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und Russland zu den internationalen Organisationen gehören, die bereit sind, in das Marokko-Nigeria-Pipelineprojekt zu investieren.

Der Minister betonte jedoch, dass "wir noch nicht vollständig eine finanzielle Vereinbarung getroffen haben. Es gibt viel internationales Interesse, Interesse von Investoren an dem Projekt, aber wir haben noch nicht wirklich die Investoren identifiziert, mit denen wir zusammenarbeiten wollen".

"Im Moment sind die beiden Investoren in diesem Projekt Nigeria und Marokko, wir sind die beiden Länder, die bereit sind, sich zusammenzuschließen, um diese Pipeline zu entwickeln", sagte er.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben