Marokko ist ein Leuchtturm für die Völker des Maghreb

Der Direktor des Jüdischen Weltkongresses in Panama, Gabriel Cohen Henriquez, sagte, Marokko sei eine Quelle des Lichts, wie es in den poetischen Worten der Nationalhymne so schön beschrieben wird. „Marokko ist seit langem ein Leuchtturm für die Völker des Maghreb“.

 

Marokko ist seit langem ein Leuchtturm für die Völker des Maghreb, Foto: Eberhard HahneBei einem Treffen mit der Botschafterin des Königreichs in Panama, Oumama Aouad, drückte Henriquez seine Dankbarkeit für die historische Entscheidung aus, die diplomatischen Beziehungen zwischen Marokko und Israel wiederherzustellen.

Laut einer Erklärung der diplomatischen Vertretung Marokkos in Panama-Stadt überbrachte Herr Gabriel Cohen Henriquez der Botschafterin des Königreichs eine Nachricht im Namen des Jüdischen Weltkongresses, in der er unter anderem feststellte, dass „dieses transzendentale Abkommen allen Völkern der Welt Hoffnung und Optimismus vermittelt. Wir danken dem Königreich Marokko sehr herzlich für seine Führung“.

In ihrer Rede erinnerte die marokkanische Diplomatin daran, dass diese Entscheidung der Höhepunkt eines langen diplomatischen Prozesses und die Frucht vieler Bemühungen auf der Suche nach Frieden sei - unter der aufgeklärten Vision des Königs und im Einklang mit der traditionellen Berufung des Königreichs zum interreligiösen Dialog. In der arabisch-muslimischen Welt zeichne sich Marokko durch eine doppelte Einzigartigkeit aus, die uns helfe, diese Entscheidung zu verstehen und sie in eine doppelte historische Perspektive einzuordnen: Die erste ist die Institution der Komturei der Gläubigen, die den König zum Garanten des Friedens zwischen den Gläubigen der drei monotheistischen Religionen mache.

In diesem Zusammenhang erwähnte Frau Aouad den bemerkenswerten Schutz der marokkanischen Juden durch den verstorbenen Mohammed V. gegen die diskriminierenden Wünsche der Vichy-Regierung.

Die zweite Besonderheit sei die Präsenz der Juden in Marokko seit Anbeginn der Geschichte und ihre einzigartige Beziehung zu ihrer Heimat und ihren Wurzeln, unabhängig davon, in welchem Land sie leben.

„Diese unauslöschliche Bindung an ihre marokkanischen Wurzeln, die Generationen überdauert, ist in der Tat nur die Folge der ersten Besonderheit, die das Königreich zu einem Ausnahmeland für die Achtung der Religionen, insbesondere der Söhne Abrahams, macht“, fuhr der Diplomat fort und bemerkte, dass dies der Fall der jüdischen Gemeinde in Panama ist, deren Mitglieder marokkanischer Abstammung sehr starke Bindungen an das Land ihrer Vorfahren pflegen, in das sie pilgern, um die Erinnerung an ihre im Königreich begrabenen Heiligen zu verewigen.

  • .

Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können im forum.marokko.com gepostet werden.