Schließung der Gaspipeline Maghreb-Europa

In den letzten Jahren hat Algerien beschlossen, die durch Marokko verlaufende Pipeline nicht mehr zu nutzen. In Europa hat die Entscheidung eine Mischung aus Bestürzung und Unverständnis ausgelöst.

 

Gaspipeline Maghreb-Europa (GME), Foto: barlamane.com

"Mit der Schließung der Gaspipeline Maghreb-Europa, bestraft die algerische Regierung ihren marokkanischen Nachbarn und bringt die Europäer in Verlegenheit. Werden die Spanier in diesem Winter ihre Häuser heizen können, ohne mehr bezahlen zu müssen? Nicht sicher. Wie im August angekündigt, wird Algerien am Sonntag die Gasversorgung über die Maghreb-Europa-Pipeline einstellen", schreibt der Journalist François Clemenceau in der neuen Ausgabe des französischen Wochenmagazins Le Journal du dimanche (JDD).

"Warum soll Marokko bestraft und Spanien benachteiligt werden, wo doch die Energiepreise in die Höhe schießen? Algier beschloss einseitig, die diplomatischen Beziehungen zu seinem Nachbarn abzubrechen. Die Grenzen waren bereits geschlossen, die Botschafter wurden abberufen, und jetzt ist der Gashahn zu.

"Der geopolitische Nutzen dieser neuen Initiative ist gleich Null, aber das ist den algerischen Behörden egal, denn der Anstieg der Gas- und Erdölpreise verschafft ihnen Handlungsspielraum gegenüber einer Meinung, die auf eine soziale Umverteilung wartet". "In Marokko ist es eine Untertreibung zu sagen, dass die Nachricht mit Verachtung aufgenommen wurde.

Die Rivalität zwischen Algier und Rabat ist nicht neu, aber Marokko ist seit einigen Jahren von einer defensiven Haltung zu einer offensiven Diplomatie in Afrika und insbesondere in der Sahelzone übergegangen", kommentiert Flavien Bourrat, ehemaliger Leiter des Maghreb-Programms am Institut für strategische Forschung der Militärschule (Irsem). Das Königreich positioniert sich mehr und mehr als afro-atlantischer Raum", sagte er. Nach Ansicht des Forschers "ist es möglich, dass Algerien Russland bei der Nutzung von Gas als Druckmittel in politischen Konflikten nachahmt, wie wir es kürzlich in der Ukraine oder in Moldawien gesehen haben. [...]

Die algerischen Gaslieferungen nach Spanien werden künftig ausschließlich über die unterseeische Medgaz-Pipeline erfolgen, nachdem Algier am 31.10.21 beschlossen hat, die derzeit genutzte Pipeline, die durch Marokko führt, aufzugeben, so die algerische Präsidentschaft.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.