Gabun feiert seinen Nationalfeiertag in Laâyoune, Marokko

Gabun ist eines der ersten Länder, das den Prozess der Eröffnung von Konsulaten in der Sahara, der endgültigen Festschreibung der marokkanischen Souveränität über seine südlichen Provinzen, unterstützte. Um es zu betonen, beschloss Gabun, die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag in Laâyoune in Anwesenheit hochrangiger Gäste und eines großen Publikums zu veranstalten.

 

Gabun feiert seinen Nationalfeiertag in Laâyoune, Foto: S.M. König Mommad VI. und der Präsident von Gabun Ali Bongo Ondimba von barlamane.comDer 17. August 2022 wird in vielerlei Hinsicht ein denkwürdiger Tag werden. Neben der Sicherung der Sahara und seiner Politik der Großprojekte setzt Marokko auf Diplomatie und seine internationale Reputation, um diese Angelegenheit mit Unterstützung seiner afrikanischen Freunde, darunter Gabun an vorderster Front, endgültig zu regeln.

Gabun mit seinen bedeutenden natürlichen Ressourcen - Erdöl, Mangan, seltene Erden - ist ein Land, das dank Präsident Ali Bongo beachtliche Fortschritte macht. Es genügt zu wissen, dass das Land einen der höchsten Indizes für menschliche Entwicklung auf dem Kontinent aufweist. Der am 3. September 2009 zum Präsidenten der Republik gewählte Ali Bongo Ondimba war sich der Herausforderungen bewusst und lancierte den Strategieplan Gabun Emergent 2025 (PSGE), der darauf abzielt, die Triebfedern der gabunischen Wirtschaft zu modernisieren, sie zu diversifizieren und jedem Gabuner einen Lebensstandard zu ermöglichen, der den Normen entspricht.

Seit seinem Amtsantritt vor dreizehn Jahren hat Präsident Ali Bongo Ondimba "ein ehrgeiziges Programm von Wirtschaftsreformen im Hinblick auf den künftigen Wohlstand" umgesetzt. Im Anschluss daran wurden die "strategischen Leitlinien ab 2011" angekündigt, deren Höhepunkt das Jahr 2025 ist, in dem Gabun zum Schwellenland erklärt werden soll. Gabun verfügt über ein einzigartiges Ökosystem mit zweiundzwanzig Millionen Hektar Wald, dreizehn Nationalparks und 800 Kilometern Meeresküste; dazu kommen noch Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche, die es zu erschließen gilt.

Historisch gesehen unterhält Gabun privilegierte Beziehungen zu Marokko. Seit seiner Wahl hat Ali Bongo intensive diplomatische Aktivitäten entfaltet und damit eine klare Botschaft gesendet: Gabun steht weiterhin an der Seite Marokkos. Wie Rabat beginnt auch Brazzaville zu verstehen, dass Afrika als Ganzes ein zukunftsträchtiger Kontinent ist, der einen gewaltigen Wachstumsvektor darstellt.

An die Stelle der traditionellen Diplomatie, die auf militärischer Macht beruht, tritt allmählich eine wirtschaftliche und kulturelle Diplomatie, die ein Pfeiler einer nachhaltigen und solidarischen Entwicklung und Garant für einen dauerhaften Frieden ist. Zur Erinnerung: Gabun trat Ende Juni dem Commonwealth bei und wurde damit als letzte Nation ohne historische Verbindung zum Vereinigten Königreich in den englischsprachigen Club aufgenommen, der von Königin Elizabeth II. geleitet wird.

Nachdem Marokko mehrere Wirtschaftsforen in Laâyoune veranstaltet hat, ist der Horizont nun groß und umfasst auch weitere Perspektiven, wie Straßenbau, Ausbau von Städten und Häfen, Bildungsinvestitionen, Schaffung von Industrieparks, Flugverbindungen, internationale Veranstaltungen... Marokko will die wirtschaftliche Entwicklung der Sahara beschleunigen. Laâyoune soll als Schaufenster für die enormen finanziellen Verpflichtungen dienen, die Rabat in den letzten Jahren eingegangen ist - allein für den regionalen Entwicklungsplan wurden bis 2021 über 49 Milliarden Dirham bereitgestellt.


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben