Die Geflügelzucht erlebt eine beachtliche Entwicklung

Die marokkanische Geflügelzucht hat in den letzten zwei Jahrzehnten eine beachtliche Entwicklung erlebt, insbesondere unter dem Einfluss des "Plan Maroc Vert" (2008-2020) und derzeit dank der Strategie "Generation Grün" (2020-2030), bestätigte der Minister für Landwirtschaft, Seefischerei, ländliche Entwicklung und Wasser- und Forstwirtschaft, Mohammed Sadiki, diese Entwicklung.

 

Die Geflügelzucht erlebt eine beachtliche Entwicklung, Foto: barlamane.comIn einer Rede zur Eröffnung des ersten afrikanischen Kongresses für Geflügelpathologie betonte Sadiki, dass dieser Sektor auf sozioökonomischer Ebene bedeutende private Investitionen in Höhe von fast 13,7 Milliarden DH (MMDH) mobilisiert habe, mit einem Umsatz bis 2021 von 27,4 MMDH, der eine Produktion von 782.000 Tonnen Geflügelfleisch, d.h. 22,1 kg/Einwohner/Jahr, und 6,9 Milliarden Eiern, d.h. 195 Eier/Einwohner/Jahr, hervorbringe.

Der Minister stellte fest, dass das nationale Amt für Lebensmittelsicherheit (Office National de Sécurité Sanitaire des Produits Alimentaires, ONSSA) bedeutende Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten gemacht hat, die die Geflügelzucht bedrohen, und zwar durch eine nachhaltige und ständige Überwachung der Krankheiten, die die Geflügelzucht bedrohen.

Darüber hinaus wurde diese Entwicklung von einer strukturierten und integrierten Berufsorganisation begleitet, die auf der Grundlage des Gesetzes über die landwirtschaftlichen und halitischen Branchenverbände als einziger Ansprechpartner des Sektors anerkannt wurde, wie er feststellte.

Der Minister betonte, dass der Geflügelsektor zu den starken Sektoren der marokkanischen Agrarwirtschaft zählt, und erklärte, dass "niemand heute ignorieren kann, dass die Entwicklung der Geflügelzucht in erster Linie von der Kenntnis und Überwachung des Gesundheitszustands auf nationaler und regionaler Ebene abhängt".

In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass dieser Kongress einen geeigneten Raum für den Austausch und die Weitergabe von Wissen und Erfahrungen zwischen Fachleuten, Forschern und Entscheidungsträgern aus über 40 Ländern, insbesondere aus Afrika, rund um das Thema Vogelgrippe bietet, das für den afrikanischen Kontinent und weit darüber hinaus von extremer Bedeutung ist.

"Es geht darum, die Anstrengungen im Kampf gegen ansteckende Krankheiten, unter anderem die Vogelgrippe, zu optimieren", sagte er und schloss mit der Feststellung, dass Marokko als Förderer der Süd-Süd-Kooperation offen dafür ist, seine Erfahrungen im Bereich der Bekämpfung und Kontrolle ansteckender Krankheiten, insbesondere derjenigen, die die Geflügelzucht bedrohen, den afrikanischen Bruderländern und Freunden zur Verfügung zu stellen, wenn diese es wünschen.

Diese Konferenz, die unter der Schirmherrschaft von König Mohammed VI. steht und von der Marokkanischen Vereinigung für Geflügelpathologie (AMPA) in Partnerschaft mit der Weltgeflügeltierärztevereinigung (WVPA) und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und mit Unterstützung des Ministeriums für Landwirtschaft, Seefischerei, ländliche Entwicklung und Wasser- und Forstwirtschaft organisiert wird, bietet die Gelegenheit, gemeinsame Strategien der afrikanischen Länder gegen Infektionskrankheiten mit wirtschaftlichen und tiermedizinischen Auswirkungen zu entwickeln.

Das dreitägige Treffen steht unter dem Motto "Die Vogelgrippe, eine Bedrohung für die Geflügelproduktion und den Handel in Afrika" und zielt auch darauf ab, Kooperationen zwischen Universitäten und afrikanischen Forschungsstrukturen zu initiieren.

Der Kongress, an dem mehr als 600 Experten, Spezialisten und Fachleute aus dem Geflügelsektor aus rund 40 Ländern teilnehmen, wird verschiedene Themen im Zusammenhang mit der Prävention, der Biosicherheit, der Produktion und der Gesundheitssicherheit von Geflügelprodukten sowie Fragen der Marktversorgung und des weltweiten Anstiegs der Rohstoffpreise behandeln.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben