Chemische Sicherheit und neu auftretende Bedrohungen

Marokko ist Gastgeber der dritten internationalen Debatte zum Thema "Chemische Sicherheit und neu auftretende Bedrohungen", an der zahlreiche Fachleute und Regierungsvertreter teilnehmen, darunter neben marokkanischen Vertretern auch Greg Hinds, Vertreter von Interpol, dem United States Department of Homeland Security, der U.S. Department of Defense Agency for Threat Reduction und des FBI.

 

Chemische Sicherheit und neu auftretende Bedrohungen, Foto: barlamanetoday.comDiese internationale Debatte bietet die Gelegenheit, die Sicherheit von Chemikalien während ihres gesamten Lebenszyklus von der Herstellung über die Verwendung bis zur Entsorgung zu verbessern.

Im Rahmen dieser Debatte werden verschiedene Themen im Zusammenhang mit der Entwicklung dieser Risiken, Techniken und Methoden, die von nichtstaatlichen Akteuren erlernt wurden, um an diese Materialien zu gelangen, sowie die jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit dem chemischen Terrorismus und Techniken zur Aufdeckung, Prävention und angemessenen Reaktion auf verdächtige Handlungen erörtert.

Mohammed Dkhissi erklärte, dass diese internationale Debatte stattfindet, "um einen Raum für Diskussionen zu schaffen, Lösungen zu finden und die Kapazitäten aller Beteiligten zu erhöhen, um das Risiko eines unangemessenen Zugangs zu Chemikalien und deren Verwendung zu verhindern.

Er fügte hinzu, dass die Bedrohung nach wie vor akut sei, da nukleare, radiologische, biologische und chemische Materialien in der Reichweite terroristischer Gruppen lägen, die sich durchsetzen und ihre kriminellen Projekte sowohl auf psychologischer, sozialer als auch wirtschaftlicher Ebene durchführen wollten und die Sicherheit der Nation und der Bürger bedrohten.

Der Direktor der Kriminalpolizei erinnerte an die terroristischen Ereignisse in Marokko in den Jahren 2003, 2007 und 2011 und sprach über die legislativen, sozialen, religiösen und sicherheitspolitischen Aspekte, die Marokko angenommen hat, um diese Taten zu kriminalisieren, die soziale Verwundbarkeit zu bekämpfen, die toleranten Lehren der islamischen Scharia zu verbreiten und einen proaktiven Ansatz zur Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus zu verfolgen.

Auf diese Weise konnten zwischen 2002 und 2021 214 terroristische Zellen ausgehoben werden, woraufhin 4.304 Personen vor Gericht gestellt wurden, von denen 88 mit der Organisation des sogenannten Islamischen Staates "ISIS" in Verbindung standen, die 2013 zerschlagen wurde, und mehr als 500 terroristische Projekte wurden vereitelt. Den marokkanischen Sicherheitsdiensten gelang es 2016 außerdem, zehn Mitglieder einer ISIS-Zelle zu stoppen, die eine extraterritoriale Ausbildung absolviert hatten und Terroranschläge mit konventionell hergestellten Sprengstoffpackungen, darunter auch biologisches Material in Form von Toxin-Titanos, vorbereiten wollten.

Das Engagement Marokkos im Kampf gegen den Terrorismus spiegelt sich in der Unterzeichnung und Ratifizierung einer Reihe von bindenden und nicht bindenden internationalen Konventionen durch das Königreich wider.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben