59 von 85 Städten wurden als slumfrei deklariert

Die Ministerin für nationale Raumplanung, Städtebau, Wohnungsbau und Stadtpolitik, Fatima-Zahra Mansouri, erklärte am 14. Juni in Rabat, dass die Zahl der Begünstigten des Programms "Städte ohne Slums" bis heute 300.000 Familien überschritten hat, und zwar bei einem Finanzrahmen von 40 Milliarden Dirham (MMDH), an dem sich das Ministerium mit 10 MMDH beteiligt.

 

59 von 85 Städten wurden als slumfrei deklariert, Foto: Fatima Zahra Mansouri von barlamane.comIn Beantwortung einer zentralen Frage in der wöchentlichen Sitzung der mündlichen Anfragen in der Ratskammer zum Programm "Städte ohne Slums" stellte die Ministerin fest, dass etwa 150.000 Familien noch nicht von dem Programm profitiert haben, wobei 60.000 Dossiers noch in Bearbeitung sind.

Sie berichtete, dass ihr Ministerium für das laufende Jahr zwei neue Abkommen mit Gesamtkosten von 1,5 Milliarden Dirham genehmigt hat, an denen sich das Ministerium mit 300 Millionen Dirham beteiligt, um die Lebensbedingungen von 12.613 Familien zu verbessern, die in Slums leben. Sie fügte hinzu, dass 70% des Slumphänomens auf die Städte Témara, Casablanca, Marrakesch, Salé, Guercif, Larache und Skhirat konzentriert sind.

Das 2004 gestartete Programm "Städte ohne Slums" ist aufgrund seiner positiven Auswirkungen auf die Entwicklung und das menschenwürdige Leben der Bürger eine der großen Prioritäten der Regierung, sagte Frau Mansouri und erklärte, dass bis heute 59 der 85 Städte, auf die das Programm abzielt, als Slumfrei deklariert worden seien. Sie betonte jedoch, dass es schwierig sei, die Ziele des Programms, die 2010 festgelegt wurden, zu erreichen, da das Phänomen mit der Dynamik der Urbanisierung und der Migration verbunden sei.

Die Ministerin wies in diesem Zusammenhang auf einige Einschränkungen hin, mit denen das Projekt konfrontiert ist, insbesondere die ständige Ausweitung der Slums und die unzureichende Verfügbarkeit von Grund und Boden, vor allem in den Großstädten. In diesem Zusammenhang wies die Ministerin darauf hin, dass seit dem Start des Programms im Jahr 2004 bis heute 29.000 Hektar öffentlicher Grund und Boden für das Programm bereitgestellt wurden. Zu den Einschränkungen gehören laut der Ministerin auch die geringe Kaufkraft und der Mangel an Synergien zwischen den verschiedenen Partnern, was die Entwicklung einer neuen Vision in dieser Hinsicht erforderlich macht.

In Bezug auf die vorgeschlagenen Lösungen erklärte die Ministerin, dass für die Familien, die einen Vertrag abgeschlossen haben, die Projekte schneller fertiggestellt werden, der Umsiedlungsprozess unter der Verantwortung der lokalen Behörden beschleunigt wird und die soziale Begleitung den reibungslosen Ablauf der Operation sicherstellt.

Die Ministerin fügte hinzu, dass für die nicht vertraglich gebundenen Familien eine neue Vision angenommen wurde, die sich auf die neuen Technologien stützt, um die Erfassung zu gewährleisten, ein einheitliches nationales Register der Begünstigten zu erstellen, die Umsiedlung vor Ort oder am Stadtrand im Rahmen des Möglichen durchzuführen und die Partnerschaft zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor zu stärken.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben