Marokko, eine Alternative für europäische Unternehmen

Marokko, eine Alternative für europaeische Unternehmen (Foto: barlamane.com/fr)

Marokko, eine Alternative für europäische Unternehmen von barlamane.com

Marokko könnte eine offensichtliche Wahl für Unternehmen sein, die - aufgrund der negativen Auswirkungen des neuen Coronavirus - auf europäische Unternehmen ihre Lieferketten verkürzen und ihre Abhängigkeit von China verringern möchten, gibt der Sender "Deutsche Welle" an.

Die Coronavirus-Pandemie hat die übermäßige Abhängigkeit europäischer Unternehmen und Regierungen von China aufgedeckt. Das könnte für die marokkanische Wirtschaft von Vorteil sein.“

Der Autor stellt fest, dass Marokko ein verlässlicher Handelspartner des Südens ist. „Wenn Sie sich Marokko ansehen, gibt es dort günstigere Bedingungen für bestimmte Bereiche, insbesondere in Bezug auf erneuerbare Energien und umweltbezogene Sektoren. Marokko ist ein ziemlicher Vorreiter". Die EU versucht, sich dies zunutze zu machen", sagt Guillaume Van Der Loo vom Brüsseler „Think Tank-Center for European Policy Studies“. "Die Idee, die die Europäische Kommission bereits zur Diversifizierung der Lieferketten geäußert hat, könnte für Marokko von Vorteil sein und die Verhandlungen über das neue Handelsabkommen beschleunigen", sagte Van Der Loo.

Die Seite berichtet auch über die Worte des Ministers für Industrie, Handel und digitale Wirtschaft, Moulay Hafid Elalamy, vom vergangenen April im Parlament über die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie. "Die Möglichkeiten, die sich derzeit in Marokko ergeben, waren in den letzten 50 Jahren nicht möglich", sagte er.

Laut dem Autor des Artikels wiederholte Herr Elalamy lediglich das, was viele Experten in den letzten Monaten über europäische Unternehmen gesagt haben, die von massiven Störungen der Lieferketten hart getroffen wurden. Man versucht eine Verringerung ihrer übermäßigen Abhängigkeit von China in der EU zu erreichen und schafft eine Annäherung ihrer Produktion an die Exportorte. "Marokko ist aufgrund seiner Nähe sehr gut positioniert, da es Teil der regionalen Handelsabkommen der EU ist", sagte Alessandro Nicita von UNCTAD.

Das Königreich, das von vielen als Tor für westliche Investitionen in Afrika angesehen wird, ist eines der wenigen Länder der Welt, das derzeit Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten und Europa geschlossen hat.

Die boomenden Wirtschafts- und Handelsbeziehungen, insbesondere mit der EU, die massiven Investitionen in die Infrastruktur und Anreize wie Steuererleichterungen und unbebaute Grundstücke haben es zu einem führenden Land bei der Gewinnung von Investitionen gemacht. Die Gewinne aus der erwarteten Überarbeitung der Lieferketten für Marokko würden im Automobilsektor deutlicher sichtbar. Das Königreich ist in den letzten Jahren zu einer Drehscheibe für Automobilhersteller geworden, die auf afrikanische Märkte abzielen.

In Marokko befinden sich u.a. Tochterunternehmen des großen französischen Herstellers Renault, der auch Eigentümer von Peugeot PSA ist. Laut den Analysten von Fitch Solutions wird "Marokko ein ernstzunehmender Konkurrent sein, um von der Umstrukturierung von Renault und PSA zu profitieren."


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinwese zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können im forum.marokko.com gepostet werden.